Seite_08_20080530_MG_4011-1_01

„Asymmetrischer Krieg“
 

Scholl-Latour kritisiert deutsche Afghanistanpolitik

Seite_08_20080530_MG_4011-1_01
Peter Scholl-Latour Foto: JF

BERLIN. Die deutsche Politik muß nach Ansicht des Publizisten und Kriegsberichterstatters Peter Scholl-Latour endlich einsehen, daß es die Bundeswehr in Afghanistan mit der modernen Form des Kriegs zu tun hat, dem asymmetrischen Krieg.

„Es wird höchste Zeit, daß sich der Bundestag auf diese Realität einstellt und nicht an völkerrechtlichen Vorstellungen festhält, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts abgefaßt wurden“, schreibt Scholl-Latour in einem Beitrag für die JUNGE FREIHEIT.

Guttenberg als Zielscheibe politischer Intrigen

Der Opposition im Bundestag warf Scholl-Latour vor, die Debatte um den Luftangriff auf zwei entführte Tanklaster nahe Kundus zu verfälschen. Die SPD trage dafür genauso die Verantwortung. Schließlich habe sich der Vorfall noch zu Zeiten der Großen Koalition abgespielt.

Der jetzige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sei dagegen nur aufgrund seiner Popularität, seines Ranges und seines Vermögens zur Zielscheibe politischer Intrigen und des Neids geworden. (JF)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles