AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
Christian_Ahrendt

Extremismusbekämpfung
 

FDP: Bundesregierung wird linkes Auge nicht weiter zudrücken

Christian_Ahrendt
Will das „linke Auge“ nicht weiter zudrücken: Der FDP-Politiker Chritian Ahrendt Foto: FDP-Bundestagsfraktion

SCHWERIN. Der FDP-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Christian Arendt, hat Kritik an der Neuausrichtung der Anti-Extremismusprogramme der Bundesregierung zurückgewiesen.

Man könne Extremismus nicht gegen Extremismus aufwiegen, sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete: „Extremismus in jeder Art, ob von links, von rechts oder von Islamisten, bedroht unsere Demokratie. Die neue Bundesregierung reagiert darauf und wird nicht weiter das linke Auge zudrücken.“

Das gelte insbesondere in Zeiten, in denen Gewalt und Brandanschläge durch Linksextremisten im gesamten Bundesgebiet stark zunähmen, was aber nicht bedeute, „daß Programme gegen menschenverachtenden Rechtsextremismus künftig vernachlässigt“ würden.

Kritik vom Regionalzentrum für demokratische Kultur

Arendt reagierte damit auf die Kritik des Leiters des Regionalzentrums für demokratische Kultur in Westmecklenburg, Karl-Georg Ohse. Dieser hatte sich laut der Ostsee-Zeitung gegen eine „Verquickung von Linksextremismus, Rechtsextremismus und Islamismus“ in den staatlichen Programmen ausgesprochen. Dies sei aus „fachlicher Sicht sehr fraglich“, sagte Ohse.

Union und FDP hatten sich Ende Oktober im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, die Programme gegen Rechtsextremismus künftig auch um die Bekämpfung von Linksextremisten und Islamisten zu erweitern. (krk)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles