Held des 20. Juli 1944: Philipp von Boeselager beigesetzt

BildA5
Offiziere tragen den Sarg nach der Trauerfeier aus der St. Laurentius Kirche in Ahrweiler
BildA3
Boeselagers Orden, darunter das Ritterkreuz, werden dem Sarg vorweggetragen
BildA7
Mitglieder der Trauergemeinde…

AHRWEILER. Der Widerstandskämpfer Philipp Freiherr von Boeselager ist gestern auf Burg Kreuzberg in Rheinland-Pfalz beigesetzt worden.

An der Trauerfeier in Ahrweiler nahmen neben rund 1.000 Menschen unter anderem Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) und der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, teil. Das Wachbataillon der Bundeswehr gab dem Ritterkreuzträger und ehemaligen Kavallerieoffizier das letzte Geleit.

Jung würdigte Boeselagers Beteiligung am Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 und unterstrich die Traditionslinie zwischen Bundeswehr und dem Widerstand gegen Hitler.

Sprengstoff besorgt, den Stauffenberg zündete

Boeselager, der den Sprengstoff besorgt hatte, mit dem Claus Schenk Graf von Stauffenberg am 20. Juli 1944 versucht hatte, Hitler in dessen Hauptquartier Wolfsschanze bei Rastenburg/Ostpreußen zu töten, war nach dem Scheitern der Verschwörung unentdeckt geblieben. Bereits 1943 hatte Boeselager selbst versucht, Hitler zu töten.

Boeselager war in der Nacht zum 1. Mai im Alter von 90 Jahren auf seiner Burg im Ahrtal gestorben.

Philipp von Boeselager im Gespräch mit der JUNGEN FREIHEIT über den 20. Juli und die Rolle Stauffenbergs.

Lesen Sie die Nachrufe aus der aktuellen JF:

Einer der letzten Helden (von Dieter Stein)

Der letzte Reiter (von Christian Vollradt)

EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles