Anzeige
Anzeige

Volksabstimmung: Schweizer lehnen staatliche Medienförderung ab

Volksabstimmung: Schweizer lehnen staatliche Medienförderung ab

Volksabstimmung: Schweizer lehnen staatliche Medienförderung ab

Schweizer Zeitungen: Von Regierung und Parlament geplante Förderung scheitert am Volksmehr
Schweizer Zeitungen: Von Regierung und Parlament geplante Förderung scheitert am Volksmehr
Schweizer Zeitungen: Von Regierung und Parlament geplante Förderung scheitert am Volksmehr Foto: picture alliance/KEYSTONE | ENNIO LEANZA
Volksabstimmung
 

Schweizer lehnen staatliche Medienförderung ab

BERN. Die Schweizer haben der geplanten staatlichen Medienförderung bei einem Volksentscheid eine Absage erteilt. 54,6 Prozent lehnten die Vorlage, die die Regierung und das Parlament bereits abgesegnete hatten, bei der Befragung am Sonntag ab. Mit dem nun abgelehnten Medienpaket hätten private Zeitungen, Radio und Onlineportale mit jährlich rund 143 Millionen Euro gefördert werden sollen.

Das Nein fiel am stärksten in ländlichen Regionen der Deutschschweiz aus. In der Westschweiz sowie in den größeren Städten wie Bern, Zürich und Basel überwogen hingegen die Ja-Stimmen.

Vor allem linke Parteien und Medien hatten sich für die Vorlage ausgesprochen. Nur mit staatlichen Förderungen könnten die verschiedenen Regionen des viersprachigen Landes nachhaltig mit Informationen beliefert werden, lautete die Argumentation. Dies sei nicht nur wichtig für die Bevölkerung, sondern auch für die direkte Demokratie.

SVP warnt vor gekauften Medien

Die bürgerlichen Parteien lehnten das Paket hingegen vehement ab. Die Schweizerische Volkspartei (SVP) hatte die Befragung per Unterschriftensammlung erzwungen. Sie warnte davor, mit einer solchen staatlichen Förderung würden Medien „gekauft“ und „abhängig“ von der Regierung. Wenn freie Medien ihre Unabhängigkeit verlören, reiße ein Stützpfeiler der Schweizer Demokratie ein.

Nach dem Nein bei der Volksabstimmung bleibt es in der Schweiz bei der indirekten Förderung der gedruckten Presse. Für die ermäßigte Zustellung von abonnierten Tageszeitungen und Magazinen sowie für Verbands- und Vereinsblätter gibt der Bund rund 47,6 Millionen Euro pro Jahr aus. Auch in Deutschland war eine solche Presseförderung vor zwei Jahren im Gespräch. Der damalige Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nahm die geplante Maßnahme jedoch wieder zurück. Mehrere Verlegerverbände kritisierten dies scharf. (ls)

Schweizer Zeitungen: Von Regierung und Parlament geplante Förderung scheitert am Volksmehr Foto: picture alliance/KEYSTONE | ENNIO LEANZA
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles