Anzeige
Anzeige

Klima-Ikone: Greta Thunberg gibt jetzt die Kommunistin

Klima-Ikone: Greta Thunberg gibt jetzt die Kommunistin

Klima-Ikone: Greta Thunberg gibt jetzt die Kommunistin

Kommunistisch: Greta Thunberg will nun gegen den Kapitalismus kämpfen.
Kommunistisch: Greta Thunberg will nun gegen den Kapitalismus kämpfen.
Greta Thunberg will nun gegen den Kapitalismus kämpfen. Foto: picture alliance / TT NYHETSBYRÅN | Tim Aro/TT
Klima-Ikone
 

Greta Thunberg gibt jetzt die Kommunistin

LONDON. Greta Thunberg hat angekündigt, fortan nicht nur gegen den Klimawandel zu kämpfen. Sie wolle auch das „unterdrückerische kapitalistische System des Westens“ angreifen. Das berichtet die britische Tageszeitung The Telegraph.

Während ihre Unterstützer in Deutschland inzwischen sogar Todesopfer für ihre Proteste in Kauf nehmen, rief die 19jährige zu einer „systemweiten Transformation“ auf. Die derzeitige „Normalität“ gegen die sie sich nun einsetzen wolle, habe den angeblichen „Klimazusammenbruch“ verursacht.

Greta Thunberg schlägt kommunistische Töne an

Die westliche Gesellschaftsform bezeichnete die Schwedin als „ein extremes System“, das auf der Ausbeutung von Menschen und des Planeten beruhe. Und dies werde als normal bezeichnet. Thunberg schlug kommunistische Töne an: „Es ist ein System, das durch Kolonialismus, Imperialismus, Unterdrückung und Völkermord durch den sogenannten Globalen Norden definiert wurde, um Reichtum anzuhäufen, und das immer noch unsere gegenwärtige Weltordnung prägt.“

Den Klimawandel gebe es nur wegen dieses angeblichen „rassistischen, unterdrückerischen Extraktivismus“. Offenbar kannte Greta Thunberg die Bedeutung des Wortes nicht, denn als „Extraktivismus“ wird eine Wirtschaftsform bezeichnet, in der wildlebende Pflanzen oder Tiere der Natur entnommen werden, ohne die natürlich vorkommende Artenzusammensetzung negativ zu beeinflussen.

Die Asperger-Patientin sprach bei der Veranstaltung, auf der sie ihr Buch vorstellte, auch von „faschistischen Bewegungen, die einfache, falsche Lösungen und Sündenböcke für komplexe Probleme anbieten“ Diese würden „zunehmen und immer normaler werden“. (fh)

Greta Thunberg will nun gegen den Kapitalismus kämpfen. Foto: picture alliance / TT NYHETSBYRÅN | Tim Aro/TT
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles