Anzeige
Schlagbaum Asylkriese Petition PetitionfürDemokratie.de
Anzeige

Italienische Ministerpräsidentin: In Brüssel: Meloni bleibt bei Migration hart

Italienische Ministerpräsidentin: In Brüssel: Meloni bleibt bei Migration hart

Italienische Ministerpräsidentin: In Brüssel: Meloni bleibt bei Migration hart

Freundlicher Empfang trotzStreitthema Migration: Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bei ihrem Antrittsbesuch mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
Freundlicher Empfang trotzStreitthema Migration: Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bei ihrem Antrittsbesuch mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
Freundlicher Empfang trotz Streitthema Migration: Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bei ihrem Antrittsbesuch mit EU- Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Foto: picture alliance / AP | Virginia Mayo
Italienische Ministerpräsidentin
 

In Brüssel: Meloni bleibt bei Migration hart

BRÜSSEL. Das Thema „Migrationsströme“ hat Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bei ihrem EU-Antrittsbesuch in Brüssel zum Thema gemacht. Sie betonte den Schutz der EU-Außengrenzen. Derzeit warten 1000 Migranten auf Schiffen sogenannter „Seenotretter“ vor der Küste des Landes, dürfen aber anders als unter der von Mario Draghi geführten Vorgängerregierung nicht anlegen.

Als drittgrößte Volkswirtschaft ist Italien offenbar zu wichtig, als daß es die EU zum offenen Bruch kommen lassen will. „Bei der Migration bin ich auf offenes Gehör gestoßen“, sagte Meloni nach ihren Treffen mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Diese dankte der italienischen Regierungschefin anschließend auf  Twitter sogar für das „starke Signal“, weil sie auf ihrer ersten Auslandsreise nach Brüssel gekommen sei.

Meloni kündigt wichtige Rolle Italiens an

Vor der Wahl hatte von der Leyen noch angekündigt, im Falle eines Sieges des Rechtsbündnisses „Instrumente wie im Fall von Polen und Ungarn“ anzuwenden. Davon war nun keine Rede mehr.

Meloni bekräftigte, ihre Regierung habe bei der illegalen Einwanderung eine andere Sicht als die EU-Führungsriege. Es gehe ihr darum, die Außengrenzen zu verteidigen. Die EU habe sich jedoch gesprächsbereit gezeigt: „Ich bin mit der Atmosphäre, die ich hier vorgefunden habe, sehr zufrieden.“

Eine „wichtige Rolle“ ihrer von den drei Rechtsparteien Fratelli d’Italia, Lega und Forza Italia gestellten Regierung in der Europäischen Union kündigte Meloni außerdem an: „Die Stimme Italiens in Europa wird stark sein.“ (fh)

Freundlicher Empfang trotz Streitthema Migration: Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bei ihrem Antrittsbesuch mit EU- Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Foto: picture alliance / AP | Virginia Mayo
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles