Anzeige
Anzeige
Lars Patrick Berg, Bündnis Deutschland, Migration

Nahost-Konflikt: Abbas relativiert Holocaust – Scholz steht daneben und schweigt

Nahost-Konflikt: Abbas relativiert Holocaust – Scholz steht daneben und schweigt

Nahost-Konflikt: Abbas relativiert Holocaust – Scholz steht daneben und schweigt

Pressekonferenz von Scholz und Abbas: Warum schwieg der Kanzler? Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Pressekonferenz von Scholz und Abbas: Warum schwieg der Kanzler? Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Pressekonferenz von Scholz und Abbas: Warum schwieg der Kanzler? Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Nahost-Konflikt
 

Abbas relativiert Holocaust – Scholz steht daneben und schweigt

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas relativiert während einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Scholz den Holocaust. Und was macht der Kanzler? Er steht daneben und schweigt. Hintergrund der Abbas-Äußerung ist der baldige Jahrestag des Olympia-Attentats.
Anzeige

Petition für Demokratie, Neuwahlen, Rücktritt

BERLIN. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat während einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) den Holocaust relativiert. Auf die Frage, ob er sich vom Olympia-Attentat palästinensischer Terroristen distanziere, antwortete Abbas laut der Übersetzerin des Senders Phoenix: „Seit 1947 hat Israel 50 Massaker in 50 palästinensischen Dörfern begangen – 50 Massaker, 50 Holocausts.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frage ab Minute 19.23. Antwort ab Minute 21.53

Scholz schritt nicht ein und beendete die Pressekonferenz nach den Holocaust-Relativierugen, ohne darauf einzugehen. In der Vergangenheit hatten deutsche Bundeskanzler immer wieder darauf hingewiesen, daß die Bundesrepublik eine historische Verantwortung gegenüber Israel trage.

In Deutschland sind die Leugnung und Relativierung des Massenmordes an den europäischen Juden als Volksverhetzung unter Strafe gestellt und wird mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet.

Hintergrund der Frage war der 50. Jahrestag des Olympia-Attentats von München. Am 5. September 1972 hatten palästinensische Terroristen die israelische Mannschaft in ihrer Unterkunft überfallen und als Geiseln genommen. Während der Terroraktion wurden alle elf Israelis ermordet, fünf Terroristen starben bei einem Befreiungsversuch ebenfalls sowie ein deutscher Polizist. (ho/ag)

Pressekonferenz von Scholz und Abbas: Warum schwieg der Kanzler? Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Anzeige
Stichwörter: Ketzerbriefe, Ahriman, Kapitalismus, Fritz Erik Hoevels
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen