Vorsitzende der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi
Vorsitzende der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Bill O’Leary

Kritik von Republikanern
 

Kind statt Sohn: Demokraten fordern „geschlechtsneutrales“ Repräsentantenhaus

WASHINGTON. Mehrere Abgeordnete der Republikaner haben den Vorschlag der Demokraten für eine „geschlechtsneutrale“ Sprache im US-Repräsentantenhaus scharf kritisiert. „Es gibt Millionen von Amerikanern, die leiden, unsere Wirtschaft leidet, die Verteilung der Impfstoffe ist rückläufig und Nancy Pelosi und die Demokraten im Haus sind besorgt über diesen Unsinn“, sagte Nicole Malliotakis der New York Post. „Hier ist ein geschlechtsneutrales Wort, um dieses Gesetzesvorhaben zu beschreiben: lächerlich.“

Auch die Republikanerin Elise Stefanik kritisierte: „Anstatt die Wirtschaft wiederzubeleben, unsere verfassungsmäßigen Freiheiten wiederherzustellen und Ergebnisse für das amerikanische Volk zu liefern“, habe Peloci, die Vorsitzende der Demokraten im Repräsentantenhaus, ihren Parlamentsauftakt im neuen Jahr für einen Gesetzesvorschlag genützt, der „Wörter wie Mutter, Schwester und Tochter verbietet“.

Die Demokraten hatten laut der Nachrichtenagentur Reuters am vergangenen Freitag einen Reformvorschlag vorgelegt, der das Repräsentantenhaus zum „integrativsten“ in der Geschichte machen solle. „Alle Geschlechtsidentitäten“ sollten anerkannt werden, indem Pronomen und familiäre Beziehungen in den Hausregeln geschlechtsneutral geändert würden.

„Geschwister des Elternteils“ statt Onkel

Begriffe wie Vater, Mutter, Sohn, Tochter, Onkel, Cousin oder Neffe sollen durch Elternteil, Kind, Geschwister, Geschwister des Elternteils, Kind des Geschwisters ersetzt werden. Auch Wörter wie Seemänner oder Chairman (Vorsitzender) dürften den Forderungen der Demokraten zufolge nicht mehr verwendet werden. Statt dessen solle es Seefahrer oder Chair (Vorsitz) heißen.

Demokrat gendert Amen

Am Sonntag hatte der demokratische Kongreßabgeordnete und Pastor Emanuel Cleaver für Gelächter gesorgt, weil er ein Gebet im Repräsentantenhaus mit den Worten „Amen und Awomen“ beendet hatte. „Men“ bedeutet im Englischen Männer und „Women“ heißt Frauen. Mit Männern hat das Wort allerdings nichts zu tun. Amen stammt aus dem Hebräischen und bedeutet „so sei es“. In seinem Gebet bat der Demokrat unter anderem dafür, Gott möge dem neuen Kongreß die Kraft geben, Selbstsucht, Vorurteile und Ideologie zu überwinden. (ls)

Vorsitzende der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Bill O’Leary
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles