NGOs im Mittelmeer

Sea Watch sucht Hafen für 65 Migranten

BERLIN. Die deutsche Flüchtlingsorganisation Sea Watch hat im Mittelmeer 65 Migranten an Bord ihres Bootes genommen. Derzeit suche das Schiff Sea-Watch 3 einen Hafen, nachdem die Niederlande, Malta und Italien die Aufnahme verweigert hätten. „Keine der Behörden ist bereit, ihrer Pflicht nachzukommen. Wieder einmal werden wir allein gelassen“, klagte die Organisation auf Twitter.

Viele der Migranten seien erschöpft und dehydriert. Sie seien mit ihrem Boot rund 30 Seemeilen vor der libyschen Küste in Seenot geraten.

Salvini bleibt hart

Derweil betonte Italiens Innenminister Matteo Salvini, die Häfen seines Landes blieben für das Flüchtlingsschiff auch weiterhin geschlossen. Er warnte die Sea-Watch 3 davor, italienische Hoheitsgewässer anzusteuern.

Das Boot der Berliner Flüchtlingsorganisation war am vergangenen Samstag wieder in See gestochen. Zuvor lag es drei Monate im Hafen von Marseille, nachdem es 47 Migranten nach Europa gebracht hatte. Ein niederländisches Gericht hatte Sea Watch vergangene Woche erlaubt, wieder auszulaufen. (ag)

Sea-Watch 3 (Archivbild) Foto: picture alliance / ROPI

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load