Amoklauf mit neun Toten

Dayton-Attentäter war Satansjünger und Antifa-Sympathisant

DAYTON. Nach dem Amoklauf von Dayton werden immer mehr Details über das linksextreme Weltbild des Attentäters bekannt. Der 24 Jahre alte Connor Betts war in den letzten Stunden vor seiner Tat laut einem Bericht des Nachrichtensenders CNN auf Twitter aktiv und teilte dort linksextreme Tweets, in denen auch zur Unterstützung der Antifa aufgerufen wurde.

Als Beispiel nennt der Sender unter anderem einen Tweet, in dem Betts Angehörige der US-Grenzschutzbehörde ICE als „Monster“ bezeichnete. Twitter hat den Account mittlerweile stillgelegt. Zuerst hatte das Portal heavy.com über die linksextremen Äußerungen Betts auf Twitter berichtet. Demzufolge bekannte Betts auch seine Sympathie für die demokratische Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren, die US-Präsident Donald Trump wiederholt Rassismus vorgeworfen hatte.

Antifa gab Betts Waffen-Ratschläge

Laut Quilette-Journalist Andy Ngo, der vor wenigen Wochen in Portland Opfer einer Antifa-Schlägerbande wurde, erhielt der Attentäter auch für den Umgang mit Waffen Anleitung aus dem linksextremen Milieu. Die Antifa-Milizorganisation „Socialist Rifle Association“ interagierte demnach vergangenen Dezember mit dem späteren Schützen auf Twitter und klärte ihn unter anderem über Schnellfeuerkolben auf, die Präsident Trump per präsidentiellen Erlaß im selben Monat verboten hatte.

Zudem wurde bekannt, daß Betts Mitglied einer Porngrind-Metalband war, die sich „Menstrual Munchies“ nennt. Sie spielten laut Informationen des Portals Buzzfeed unter anderem Lieder mit den Titeln: „Preteen Daughter Pu$$y Slaughter“ und „Cunt Stuffed With Medical Waste ­– Sexual Abuse Of A Teenage Corpse“. In seiner High School soll er zudem eine Liste mit Mädchen erstellt haben, die er vergewaltigen oder umbringen wollte, berichtet die Nachrichtenagentur AP.

Ursprünglich wurde Betts mit der Black-Metal-Antifa-Band „Neckbeard“ in Verbindung gebracht. Die stellte aber mittlerweile klar, daß Betts kein Mitglied war. Über die „Menstrual Munchies“ schrieb „Neckbeard Deathcamp“ auf Twitter: „Ich weiß nicht, ob ich die Typen von Menstrual Munchies als links bezeichnen würde. Aber Antifaschisten sind sie sicher.“ Auf Twitter bekannte sich Betts zudem zum Satanismus und versah zahlreiche Tweets mit dem Hashtag #HailSatan. In seinem Profiltext schrieb er: „Ich komme in die Hölle und von dort nicht mehr zurück.“ (tb)

Dayton-Attentäter Connor Betts; Trauer am Tatort Foto: picture alliance/Xinhua / picture alliance / AP Photo / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load