Proteste gegen US-Präsident

Secret Service untersucht Morddrohungen der Antifa gegen Trump

WASHINGTON. Der Secret Service hat Untersuchungen gegen Antifa-Mitglieder wegen Morddrohungen gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. Man sei sich der Situation „bewußt“ und arbeite an der Aufklärung „aller Drohungen gegen den Präsidenten“, sagte ein Sprecher des Geheimdienstes gegenüber dem konservativen Nachrichtenportal The Daily Caller.

Am Sonntag war es während einer Demonstration linker Gruppen in Washington, D. C., an der auch Antifa-Angehörige teilnahmen, zu Ausschreitungen gekommen. Während der Veranstaltung waren Parolen wie „America was never great“ (zu dt. „ Amerika war nie großartig“) zu hören. Einige Demonstranten drohten, Präsident Trump zu verprügeln oder umzubringen.

Juristin beklagt fehlende Konsequenzen

Die ehemalige Richterin, Staatsanwältin und republikanische Politikerin, Jeanine Pirro, äußerte sich schockiert über die Vorfälle. Sie kritisierte, daß derartige Drohungen bislang nicht geahndet würden. Dem Sender Fox sagte sie, es handele sich um Verbrechen, die andere Linksextremisten ermutigten und bestärkten. Diese Radikalisierung spalte die Gesellschaft.

Seit Beginn der Amtszeit von Trump ist es immer wieder zu Gewalttaten durch Linksextremisten gegen Trump-Anhänger gekommen. (ag)

Antifa-Mitglieder während einer Demonstration in Washington Foto: picture alliance / NurPhoto

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load