Prävention von Sexualstraftaten

Polen stellt Namen und Fotos von Kinderschändern ins Internet

WARSCHAU. Die polnische Regierung hat eine Datenbank mit Namen und Fotos von Sexualstraftätern ins Internet gestellt. Außerdem beinhaltet sie Informationen zu den Geburts- und Aufenthaltsorten sowie Angaben zu den Taten von verurteilten Kinderschändern und besonders brutalen Vergewaltigern. Betroffen sind rund 800 Personen.

„Das Recht auf den Schutz unserer Kinder steht über der Anonymität von Verbrechern“, sagte Justizminister und Generalstaatsanwalt Zbigniew Ziobro laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa. Zusätzlich hat Ziobros Ministerium noch ein weiteres Register mit den Namen von Personen erstellt, die wegen Kinderpornographie verurteilt wurden.

Diese Datenbank soll aber nur für Vertreter von Behörden einsehbar sein. So soll beispielsweise Schuldirektoren ermöglicht werden, Bewerber vor der Einstellung auf Vorstrafen im diesem Bereich zu überprüfen. Bleibt eine solche Prüfung aus, drohen fortan Geld- und Haftstrafen. (tb)

Plüschtier im Gras (Symbolbild): Anklage wegen des Verdachts des Kindesmißbrauch gegen Afrikaner Foto: picture alliance/ dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load