Amri: Die italienische Polizei erschoß den Attentäter nach seiner Flucht, hätte ihn aber längst abschieben können Foto: picture alliance / Daniele Bennati/ANSA/dpa
Gültige Papiere aus Italien

Amri hätte schon 2011 abgeschoben werden können

ROM. Der Berliner Attentäter Anis Amri hätte bereits 2011 aus Italien abgeschoben werden können. Einem Bericht der Welt am Sonntag zu Folge hätten damals schon beglaubigte Kopien seiner Geburtsurkunde vorgelegen.

Im Zuge der Ermittlungen zum Terroranschlag in Berlin gaben deutsche Behörden an, Amri hätte aufgrund fehlender Papiere nicht abgeschoben werden konnte. Das tunesische Konsulat in Palermo habe Recherchen zu Folge allerdings bereits am 24. Juni 2011 offizielle Dokumente ausgestellt. Der Tunesier wurde daraufhin aus der Haft entlassen aber bereits kurze Zeit später wegen Brandstiftung und Körperverletzung auf freiem Fuß angezeigt.

Italienische Polizei dementiert

Bereits zu dieser Zeit habe der Inlandsgeheimdienst von Italien den radikalen Islamisten überwacht, um sich durch ihn Zugang zur Dschihadistenszene verschaffen. Die Sicherheitsbehörden hätten den Mann allerdings aus den Augen verloren. Im Sommer 2015 reiste er schließlich nach Deutschland ein und beantragte im April 2016 Asyl.

Der oberste Polizeiführer Italiens, Franco Gabrielli, wies die Behauptungen zurück und bezeichnete den Artikel als „Herabwürdigung des ganzen Landes“. Auf wesentliche Punkte oder Behauptungen ging er dabei jedoch nicht ein. (vi)

Amri: Die italienische Polizei erschoß den Attentäter nach seiner Flucht, hätte ihn aber längst abschieben können Foto: picture alliance / Daniele Bennati/ANSA/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load