Marine Le Pen: „Erste Partei Frankreichs“ Foto: picture alliance/abaca
Französische Regionalwahlen

Historischer Sieg für Marine Le Pen

PARIS. Der Front National (FN) ist aus den Regionalwahlen in Frankreich als stärkste Kraft hervorgegangen. Die Partei von Marine Le Pen erhielt im ersten Wahlgang landesweit rund 28 Prozent der Stimmen. Die konservativen Republikaner konnten 27 Prozent der Wähler hinter sich versammeln. Die regierenden Sozialisten von Präsident François Hollande kamen auf etwa 22,8 Prozent.

Kommunisten und Grüne erhielten zusammen rund zehn Prozent der abgegebenen Stimmen. Le Pen nannte ihre Partei nun die „erste Partei Frankreichs“. Das „wunderbaren Ergebnis“ nehme sie mit Demut auf. Der FN sei für Frankreich die „letzte“ Chance“. Ihre Partei sei die einzige Kraft, die die Republik schützen könne, betone Le Pen.

In sechs Regionen führt der Front National

Insgesamt lag der FN in sechs der 13 Regionen in Führung. In der zweiten Wahlrunde am kommenden Sonntag können nur noch die Parteien antreten, die mehr als zehn Prozent der Stimmen erhielten. In ihrer Heimatregion Nord-Pas-De-Calais-Picardie lag Le Pen mit 40,6 Prozent der Stimmen in Führung. Auch die Nichte der Parteichefin, Marion Maréchal-Le Pen, erreichte in ihrer Region 40,55 Prozent.

Das bürgerliche Lager um Ex-Präsident Nicolas Sarkozy lehnte Forderungen der Sozialisten ab, die Wahllisten zusammenzulegen, um einen Wahlsieg des FN in der zweiten Runde zu verhindern. Seine Partei sei das „einzige Bollwerk“ gegen Le Pen, unterstrich Sarkozy. Die Sozialisten dagegen kündigten an, in zwei Regionen nicht mehr anzutreten.

Le Pen hatte im Wahlkampf vor allem mit einer härteren Ausländerpolitik, der Wiedereinführung von Grenzkontrollen sowie einem unverzüglichen Asyl-Stopp um Stimmen geworben. Hollande warf sie vor, den Kampf gegen den Islamismus im Land vernachlässigt zu haben. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 43 Prozent. (ho)

Marine Le Pen: „Erste Partei Frankreichs“ Foto: picture alliance/abaca

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles