Islamistischer Terror

Frankreich: Polizei tötet alle Attentäter

PARIS. Französische Sondereinheiten haben am Freitag zwei Geiselnahmen von Islamisten in Paris und Dammartin-en-Goële beendet. Alle Terroristen wurden getötet. In den vergangenen Tagen hatten die Täter eine Blutspur durch Paris gezogen, 16 Menschen ermordet sowie mehr als 20 verletzt. In Paris starben mehrere Geiseln.

Dammartin-en-Goële: In der Gemeinde östlich von Paris hatten sich am Freitag die beiden Attentäter verschanzt, die am Mittwoch die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo gestürmt und zwölf Menschen getötet hatten. Sie nahmen einen Angestellten der Druckerei als Geisel. Kurz nach 17 Uhr kam es zu Schüssen und Explosionen. Die islamistischen Brüder Said und Cherif Kouachi wurden dabei getötet. Die Geisel konnte befreit werden. Zuvor hatten die Terroristen angekündigt, als Märtyrer sterben zu wollen.

Amedy Coulibaly: Auch er ist tot Foto picture alliance / AP Photo
Amedy Coulibaly: Auch er ist tot Foto: picture alliance / AP Photo

Paris: Am Freitag stürmte Amedy Coulibaly mit einem Sturmgewehr ein jüdisches Geschäft im Osten des Landes, tötete drei Menschen und nahm dort mehrere Geiseln. Er gilt als Freund und Verbündeter der Kouachi-Brüder und ist wegen Gewalttaten vorbestraft. Am Donnerstag hatte er bereits eine Polizistin erschossen. Mit der Geiselnahme versuchte er, die Charlie-Hebdo-Attentäter freizupressen. Fast zeitgleich zu den Schüssen in Dammartin-en-Goële stürmte ein Sondereinsatzkommando das Geschäft und töteten Coulibaly. Nach unbestätigten Berichten wurden zwei weitere Geiseln getötet und vier schwer verletzt. (ho)

Cherif und Said und Kouachi: Beide Täter sind tot Foto: picture alliance/AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load