Anzeige
Anzeige
Petition Asylwende Afghanistan Syrien abschieben

Großbritannien: Londoner Polizei besorgt über „Scharia-Patrouillen“

Großbritannien: Londoner Polizei besorgt über „Scharia-Patrouillen“

Großbritannien: Londoner Polizei besorgt über „Scharia-Patrouillen“

796px-City_of_London_Police_Van
796px-City_of_London_Police_Van
Großbritannien
 

Londoner Polizei besorgt über „Scharia-Patrouillen“

Die britische Polizei beobachtet mit wachsender Sorge sogenannte „Scharia-Patrouillen“ von vermutlich islamischen Jugendlichen in London. In den betreffenden Stadtteilen werde die Anzahl der Streifen erhöht, sagte ein Polizeisprecher nach Angaben der BBC.
Anzeige

796px-City_of_London_Police_Van
Polizeiwagen in London: Vermummte Jugendliche belästigen Passanten Foto: Wikimedia/HTUK

LONDON. Die britische Polizei beobachtet mit wachsender Sorge sogenannte „Scharia-Patrouillen“ von vermutlich islamischen Jugendlichen in London. In den betreffenden Stadtteilen werde die Anzahl der Streifen erhöht, sagte ein Polizeisprecher nach Angaben der BBC. Grundsätzlich handele es sich dabei jedoch um einen Einzelfall. Die Sicherheitsbehörden erhoffen sich durch die stärkere Präsenz, die Täter zu finden und die Einwohner zu beruhigen.

Hintergrund ist ein Video auf der Internetplattform Youtube, das eine Gruppe vermummter Jugendlicher zeigt, die britische Frauen belästigen und vermeintlich Homosexuelle attackieren. Die selbsternannten Sittenwächter skandieren dabei muslimische Sprechchöre und bezeichnen Teile Londons als „Scharia-Zonen“. Alkohol, „unsittliches Verhalten“,  Schwule und Beleidigungen des islamischen Propheten Mohammeds würden nicht mehr geduldet, betonten die Vermummten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die islamische Gemeinschaft reagierte mit Kritik auf die Vorfälle, die sich am 12. und 13. Januar abgespielt haben sollen. „Wir verurteilen dieses Verhalten“, sagte ein Sprecher des Londoner Islam-Zentrums. Er gab jedoch zu bedenken, daß es sich lediglich um eine sehr kleine Minderheit unter den Moslems handele. Selbstjustiz werde nicht geduldet. Homosexuellen-Gruppen warnten vor weiteren derartigen Übergriffen. „Dieser Vorfall ist ein weiteres Indiz für die homophoben Beschimpfungen, mit denen Homosexuelle oft konfrontiert werden“, teilte der „Stonewall-Verein“ mit. (ho)

Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.