Die Berliner Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT begrüßt die heute vom Spiegel-Verlag und der Axel Springer AG angekündigte Rückkehr zur klassischen deutschen Rechtschreibung

Mit ihrer Entscheidung, die Fehlentwicklung durch eine mißglückte und nicht akzeptierte Schreibreform nicht mehr länger mitzumachen und zur alten bewährten Rechtschreibung zurückzukehren, folgten die beiden Verlagshäuser dem Beispiel der JUNGEN FREIHEIT, die sich der Rechtschreibreform von Beginn an verweigert hatte.

“Im Gegensatz zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die erst auf die neuen Regeln umgestellt hatte und dann nach einem Jahr wieder zur alten Rechtschreibung zurückgekehrt war, haben wir diesen Unsinn von Anfang an nie mitgemacht", erklärt JF-Chefredakteur Dieter Stein (37). Daß jetzt, wenn auch sehr spät, Spiegel-Verlag und Springer ebenfalls zurückkehren wollen, sei “eine Bestätigung für den konsequent von Anfang an praktizierten Boykott der Reform durch die JUNGE FREIHEIT", so Stein. Das Kippen der Rechtschreibreform werde zu einem riesigen Aufatmen in Deutschland führen. “Es ist der größte politische Durchbruch seit dem Mauerfall", erklärte Stein.

V.i.S.d.P.: Thorsten Thaler, Chef vom Dienst, Hohenzollerndamm 27a, 10713 Berlin

Vollständige Liste mit den Autoren und Interviewpartnern der JUNGEN FREIHEIT

EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles