Käse im Weltraum

Ralf Heckel, Präsident des Leipziger Marketingverbandes Saxcess, hat sein eigenes Verständnis von Werbung. So erfand er zusammen mit seinem Freund, dem Kosmonauten Sergej Zaletin, das „Weltraum-Marketing“. Durch die Plazierung von Produkten in und an der Raumkapsel soll dafür geworben werden. Klar, daß das seinen Preis hat. So wird demnächst Würchwitzer Milbenkäse gemeinsam mit den Kosmonauten luftdicht in einer Kapsel in 400 Kilometer Höhe geschossen – für nur 28.000 Euro. Vor dem epochalen Ereignis muß das eigenwillig müffelnde Milchprodukt noch für schlappe 150.000 Euro im Labor getestet werden, damit es dann bei 90-prozentiger Luftfeuchtigkeit medienwirksam von einem oder mehreren Kosmonauten vor laufender Kamera verzehrt werden kann. Ob dadurch die 10.000 Käsemilben aus Würchwitz tatsächlich zum erhofften Weltruhm gelangen, bleibt abzuwarten.

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles