Markus Krall Freiheit oder Untergang
800px-Institutions_europeennes_IMG_4300

Sexuelle Minderheiten
 

EU-Parlament besorgt über „Homophobie“ in Europa

800px-Institutions_europeennes_IMG_4300
EU-Parlament in Brüssel: Kampf gegen angebliche Homophobie in Europa Foto: Wikimedia/Rama Lizenz: bit.ly/GGiwp9

STRAßBURG. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sollen sich nach dem Willen des EU-Parlaments stärker im „Kampf gegen Homophobie“ engagieren. In einer mit großer Mehrheit angenommenen Entschließung verurteilten die Parlamentarier vermeintlich „homophobe Gesetze“ in Europa.

Zudem sollten die Länderregierungen Überlegungen anstellen, wie Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern der Zugang zu Lebenspartnerschaften und der Ehe gewährleistet werden könne. Der Antrag, der mit 430 Ja-Stimmen gegen 105 Gegenstimmen angenommen wurde, kritisiert besonders die Situation von Homosexuellen in Rußland, Moldawien und der Ukraine.

Die Abgeordneten zeigten sich dabei besorgt über die „Entwicklungen, die auf der Grundlage irriger Annahmen in Bezug auf Homosexualität und Transgenderismus die Meinungs- und Versammlungsfreiheit einschränken“. Daß es Länder gebe, die positive Informationen zur Homosexualität als Propaganda einstuften, sei zutiefst bedauerlich. Die EU müsse deswegen bei den Homosexuellen-Rechten „mit gutem Beispiel vorangehen“, heißt es in dem Antrag. Als ein Mittel brachten die EU-Parlamentarier dabei die Einführung von sogenannten „Homo-Ehen“ ins Spiel. (ho)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles