Meinungsfreiheit

Facebook und Youtube sperren Konten von Dee Ex

Dee_Ex_privat
Die Musikerin Dee Ex ist bei Facebook und Youtube zur „Unperson“ geworden Foto: Privat

BERLIN. Die Internet-Plattformen Facebook und Youtube haben die Benutzerkonten der Rap-Musikerin Dee Ex gesperrt. Während Facebook die Zugangsberechtigung kommentarlos aufhob, gab Youtube als Begründung einen allgemeinen „Verstoß gegen die Community-Richtlinien“ an, sagte Dee Ex der JUNGEN FREIHEIT.

Seitdem die Musikerin durch ihren patriotisch gehaltenen Rap-Stil für Aufsehen sorgte, ist Dee Ex Ziel von Angriffen aus dem linken Spektrum. Verschärft hatte sich der Ton, als ein Artikel der linksradikalen Jungle World auf der Internet-Seite „Netz gegen Nazis“ veröffentlicht wurde. Hier wurde der Künstlerin nationalsozialistisches Gedankengut unterstellt.

Musikfilme der Künstlerin sollen gemeldet werden

In der Folge forderten mehrere Youtube-Nutzer die Löschung von Dee Ex’ Nutzerkonto, auf dem sich Interessierte Musikfilme der Rap-Musikerin anschauen konnten. Auch wurde dazu aufgefordert, weitere Musikfilme von Dee Ex zu melden, die andere Nutzer auf der Internet-Plattform zugänglich gemacht hatten, und sie von Youtube sperren zu lassen.

Als erste Reaktion will Dee Ex nun ein Album herausbringen. „ Ich werde mich ab morgen zurückziehen und nun doch an meinem ersten deutschen Album arbeiten, das Ihr dann selbstverständlich ‚unter dem Ladentisch’ weiterverschenken dürft“, hieß es auf ihrer Internet-Seite. Bisher wurden die Lieder der Musikerin nur über das Internet verbreitet.

Zusätzlich kündigte Dee Ex gegenüber der JF an, verstärkt den Kontakt zu ihren Anhängern zu suchen. „Mund-zu-Mund-Propaganda“ sei etwas, das man „nicht per Mausklick melden oder sperren kann“. (FA)

> Dee Ex im Gespräch mit der Jungen Freiheit

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load