Anzeige
Anzeige
Lars Patrick Berg, Bündnis Deutschland, Migration

Haß und Hetze: Kachelmann: Besser, Chrupalla wäre nicht geboren worden

Haß und Hetze: Kachelmann: Besser, Chrupalla wäre nicht geboren worden

Haß und Hetze: Kachelmann: Besser, Chrupalla wäre nicht geboren worden

Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla und Ex-MDR-Moderator Jörg Kachelmann.
Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla und Ex-MDR-Moderator Jörg Kachelmann.
Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla und Ex-MDR-Moderator Jörg Kachelmann. Fotos: picture alliance /dpa | Horst Galuschka
Haß und Hetze
 

Kachelmann: Besser, Chrupalla wäre nicht geboren worden

Mit einem geschmacklosen Post hetzt TV-Moderator Jörg Kachelmann gegen den auf der Intensivstation liegenden AfD-Chef Tino Chrupalla. Und beschimpft dann seine Kritiker.
Anzeige

BERLIN. Während der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla auf der Intensivstation eines Ingolstädter Krankenhauses lag, hat Jörg Kachelmann bei X geschrieben, „daß das Land ethisch und gesellschaftlich gewonnen hätte, wäre er nicht geboren worden“.

Er sei zwar „bereit, Straftaten generell zu verurteilen“, schrieb der Talkmaster, der bis Dezember 2022 die MDR-Talkshow „Riverboat“ moderierte, vorab: „Forderungen nach einer Anteilnahme am Schicksal von Herrn Chrupalla sind abseitig.“

„Warum sind Rechte immer hoffnungslos dumm?“

Danach ging er auch auf eine Userin los, die sich beschwerte: „Tiefer wie Sie kann man nicht mehr sinken.“ Kachelmann antwortete, es hieße „tiefer als Sie“. Dann schrieb er: „Wirklich zu dumm für die einfachsten deutschen Sätze? Warum müssen Rechte immer auch noch so hoffnungslos dumm sein?“

Aber auch vermeintlich freundlich gesinnte Kommentatoren kritisierten den 65jährigen: „Ein einfaches ‚Gute Besserung, Herr Chrupalla, die Gebete von mir sind bei Ihnen und Ihrer Familie‘ hätte es auch getan, Jörg. Den letzten Satz hättest du dir schenken können, der rüttelt nämlich auch unschöne Erinnerungen wach. Gelebter Humanismus geht jedenfalls anders.“

Kachelmann war einst selbst Opfer

Auch weitere Follower, die nicht aus dem AfD-Umfeld kommen, gingen mit Kachelmann scharf ins Gericht: „Ich könnte noch verstehen, wenn Eltern eines ermordeten Kindes sich wünschen würden, der Mörder ihres Kindes wäre nie geboren worden. Sie aber wünschen sich das bei einem Politiker, nur weil Sie dessen Partei nicht mögen (tue ich übrigens auch nicht). Das ist definitiv krank“, schrieb eine Frau.

Ein weiterer erinnerte Kachelmann an seinen Vergewaltigungsprozeß, den eine Falschbeschuldigerin in Gang gesetzt hatte und der den Moderator zur Zielscheibe zahlreicher Medien machte: „Sie müßte doch am besten wissen, wie es sich anfühlt, wenn man massivst diskreditiert wird.“ Darauf antwortete Kachelmann nicht mehr. (fh)

Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla und Ex-MDR-Moderator Jörg Kachelmann. Fotos: picture alliance /dpa | Horst Galuschka
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen