Anzeige
Anzeige

Mülheim: Vergewaltigung: Familie von Verdächtigen droht Abschiebung

Mülheim: Vergewaltigung: Familie von Verdächtigen droht Abschiebung

Mülheim: Vergewaltigung: Familie von Verdächtigen droht Abschiebung

Handschellen
Handschellen
Verdächtiger in Handschellen (Symbolbild) Foto: (c) dpa
Mülheim
 

Vergewaltigung: Familie von Verdächtigen droht Abschiebung

Die Stadt Mülheim kann die Familie des Hauptverdächtigen im Fall der Gruppenvergewaltigung abschieben. Die Eltern hätten auch nach fünf Jahren in Deutschland kein eigenes Einkommen vorweisen können. Zudem habe der Vater einen Arbeitsvertrag gefälscht.
Anzeige

MÜLHEIM. Der Familie des Hauptverdächtigem im Fall der Gruppenvergewaltigung von Mülheim droht die Abschiebung. Eine Überprüfung habe ergeben, daß die Eltern auch nach fünf Jahren in Deutschland nicht über ein eigenes Einkomme verfüge, sagte ein Sprecher der Stadt dem WDR. Dazu wäre sie verpflichtet gewesen.

Der Vater des 14jährigen soll demnach einen gefälschten Arbeitsvertrag vorgelegt haben. Eine Überprüfung beim angeblichen Arbeitgeber habe ergeben, daß der Mann dort unbekannt sei. Bis Ende der Woche könne sich der Vater noch äußern. Sollte er keinen Arbeitsplatz nachweisen können, würden er und seine Familie zur Ausreise aufgefordert. Anderenfalls werde die Familie abgeschoben.

Der 14jährige Hauptverdächtige soll zusammen mit zwei weiteren gleichaltrigen Bulgaren im Juli eine geistig behinderte Frau vergewaltigt haben. Zwei an der Tat beteiligte zwölfjährige Landsleute sind noch strafunmündig und können nicht vor Gericht gestellt werden. Bereits zuvor habe sich der mutmaßliche Haupttäter an dem 18 Jahre alten Opfer vergangen. Er befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. (ag)

Verdächtiger in Handschellen (Symbolbild) Foto: (c) dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

aktuelles