Kampf der Geschlechter

SPD-Gleichstellungsexpertin verirrt sich im Gender-Wald

Was war das doch für eine unkomplizierte Welt als die Menschheit noch aus Männlein und Weiblein bestand und jeder auch wußte, durch welche Tür er gehen mußte, wenn er auf dem stillen Örtchen sein natürliches Bedürfnis erledigen wollte. Doch heute, in Zeiten von Gender-Gaga und Intersexuellen-Toiletten, ist die Lage etwas vertrackter.

Immerhin hat jüngst sogar das Bundesverfassungsgericht bestimmt, der Gesetzgeber müsse neben dem männlichen und weiblichen noch ein drittes „diverses“ Geschlecht als Wahlmöglichkeit im Geburtsregister schaffen. Bei Facebook können Nutzer mittlerweile sogar zwischen 60 Geschlechtern entscheiden. Von Pangender über Trans*Mensch bis Butch (maskuliner Typ in einer lesbischen Beziehung) sind der geschlechtlichen Extravaganz keine Grenzen gesetzt.

Bei so viel Geschlechtervielfalt kann auch einer Expertin schon mal schwindlig werden. So geschehen am Dienstag im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Dort ging es um die Gleichstellungskonzeption der rot-schwarzen Landesregierung. Die Sprecherin der SPD-Fraktion für Gleichstellungspolitik, Nadine Julitz, hatte gerade ihre Ausführungen beendet, als der AfD-Abgeordnete Enrico Komning eine kurze Nachfrage stellte. Nichts Kompliziertes, auch keine biologische oder soziologische Fachfrage.

Komning wollte einfach nur wissen, wie viele Geschlechter es nach Ansicht von Julitz denn gebe. Doch offenbar hatte er die Gleichstellungsexpertin der SPD auf dem falschen Fuß erwischt. Es gebe, erläuterte Julitz stockend, Mann, Frau und jetzt auch noch das dritte Geschlecht.

Dann gebe es Menschen, die im falschen Körper geboren seien und Menschen, „die ein Geschlecht haben“. Das sei irgendwie „unglaublich“, ergänzte die SPD-Abgeordnete, und schob nach einer längeren Verschnaufpause noch nach, sie wolle sich in der Frage nicht festlegen. Schließlich läge das an jedem selbst. So sei nun mal die Natur, entschied Julitz und erlaubte Komning, der ihrer Expertise artig gelauscht hatte, sich wieder hinzusetzen.

Sollte Julitz für das nächste Mal noch etwas Nachhilfe in Sachen Gender-Kompetenz benötigen, sei ihr ein kurzer Blick ins benachbarte Brandenburg empfohlen. Dort hatte der AfD-Landtagsabgeordnete Steffen Königer im vergangenen Jahr gezeigt, wie man sich trittsicher im Dickicht der Geschlechterwirrungen bewegt.

 

Piktogramm für Männer- und Frauentoilette in Berlin Foto: picture alliance/ZB/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load