Politische Korrektheit

In Niederbayern socht ma Neger

In Niederbayern ist die Welt noch in Ordnung. Grüne Sprech- und Denkverbote haben es schwer im bayerischen Südosten. Statt politischer Korrektheit gilt hier noch das Gesetz des Stammtisches. Und spätestens nach dem dritten Weißbier nennt man zwischen Kehlheim und Passau die Dinge beim Namen. Wer noch mit dem Auto nach Hause fahren muß, trinkt da schon mal einen „Neger“ ­– ein Mischgetränk aus Weizen und Cola.

Auch der Name des schwachalkoholischen Getränks stand 2009 schon mal kurzzeitig auf der Abschußliste, als der damalige Wirtschaftsminister Martin Zeil von der FDP den Hotel- und Gaststättenverband im Freistaat aufforderte, den umstrittenen Begriff von den Speisekarten zu streichen. Zumindest in den Köpfen der Bayern sind solche Umbenennungsversuche jedoch bisher genauso erfolglos geblieben wie Zeils Partei.

Hintergrund: Hilfe für Afrika

Ausgerechnet an jenem unter liberalen Stadtbewohnern als rassistisch verpönten Ausdruck für Menschen schwarzer Hautfarbe hat sich in Raindorf im Bayerischen Wald nun aber ein Streit entzündet. Eine Frau aus Deggendorf hatte sich über den dort seit mehreren Jahrzehnten stattfindenden „Negerball“ beschwert. Dabei handelt es sich um einen Benefiz-Faschingsball, bei dem Gelder für die Afrika-Hilfe dreier katholischer Dorfpfarreien aus der Gegend gesammelt werden.

Ursprünglich hieß die Faschingsveranstaltung: Jugend tanzt für Afrika. Zu sperrig, zu altbacken, dachten sich wohl damals die Jugendlichen am Ort, die dem Ball seinen heute gebräuchlichen Namen gaben. Guter Zweck hin, guter Zweck her: Facebook ließ sich jedenfalls nicht lange bitten und löschte die Seite mit der Einladung zu der Wohltätigkeitsveranstaltung kurzerhand.

Für die freiwilligen Helfer aber kein Grund, sich einschüchtern zu lassen. Schnell war eine neue Facebook-Seite ins Leben gerufen: Negaball – was der bayerischen Aussprache des Wortes ohnehin näher kommt. „Nega ist ja kein Schimpfwort, deswegen kann die Seite auch von Facebook nicht mehr gelöscht werden“, erklärte ein jugendliches Mitglied des Organisationsteams mit schelmischem Grinsen dem Bayerischen Rundfunk.

Virtuelles Kopfschütteln auf Facebook

Die Reaktionen in dem sozialen Netzwerk waren eindeutig: „Mir song scho oiwei Neger zu an Neger und ham uns nu nia wos schlimms dabei denkt. Ja wo samma denn, Kruzitürken!“, schrieb ein Nutzer auf der Seite der Kreisvorsitzenden der Deggendorfer Linkspartei, Yenni Kellermann, die die „rassistische Namensgebung“ kritisiert hatte. Ein weiterer Kommentator meinte: „An alle, denen die ostbayrische Seele fremd ist, wir sind direkt und meinen es auch so.“ Diplomatisch versöhnlich war die Reaktion des Regener Kreisverbands der Bayernpartei: „De Veranstaltung hod agrat an guadn Zweck. Lossds den Nam und guad is.“

Trachtenumzug am Gäubodenfest: Kein Ort für politische Korrektheit Foto: picture alliance/ dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load