Karlheinz Weißmann in der Bibliothek des Konservatismus

„Ich glaube nicht, daß der deutsche Geist erloschen ist“

„Es gibt nicht nur Revolutionen, sondern auch Konterrevolutionen.“ Mit zugespitzten Thesen zu Gegenwart und Zukunft des europäischen Kontinents hat der Historiker Karlheinz Weißmann bei der Vorstellung seines neuen Buches „Rubikon – Deutschland vor der Entscheidung“ den Nerv des Publikums getroffen.

In der mit 120 Zuhörern bis auf den letzten Platz besetzten Berliner „Bibliothek des Konservatismus“ führte Weißmann aus, daß die dramatische Lage mit unkontrollierter Masseneinwanderung und wachsender Terrorgefahr nicht überraschend eingetreten sei, vielmehr Warnungen aus Angst vor unangenehmen Wahrheiten außer acht gelassen worden sind.

Die politische Klasse in Deutschland fürchte sich vor allem vor einer möglichen Gegenrevolution im östlichen Europa. Weder Viktor Orbán noch Vorschläge wie nun in Polen, den Wehrunterricht an Schulen wieder einzuführen, seien einfach aus der Welt zu schaffen, so sehr es auch versucht würde.

„Massenhaftes Unbehagen“

Die aktuelle Versicherung Angela Merkels, „Deutschland wird Deutschland bleiben“, sieht Weißmann kritisch. „Ich weiß nicht, woher sie den Optimismus nimmt.“ Die Äußerung sei ein Zeichen, daß die Kanzlerin merke, daß das Unbehagen mittlerweile ein massenhaftes geworden ist.

„Denn egal wie sich die Migrantenorganisationen dazu äußern, faktisch haben die Betreffenden eine solche rein zahlenmäßige Stärke erreicht, daß von der Notwendigkeit, sich zu assimilieren, keine Rede sein kann. Und es gibt genügend Menschen, die davon profitieren, diese Auffassung zu unterstützen. Wir haben mittlerweile eine ganze Betreuungsindustrie, die nichts anderes macht, als die Betreffenden darin zu bestärken, sich nicht assimilieren zu müssen.“

Weißmann wolle „Analysen in historischer Perspektive“ bieten. Aus der Geschichte könne man lernen, daß bestimmte Elemente und Momente wiederkehrten.

Hoffnung in die junge Generation

Große Hoffnung lege Weißmann in die nachwachsende Generation. „Eine bestimmte Substanz wird man in jungen Deutschen nicht zerstören können. Das ist meine tiefe Überzeugung nach 35 Dienstjahren als Lehrer. Ich glaube nicht, daß der deutsche Geist erloschen ist.“

Einer skeptischen Nachfrage aus dem Publikum erwiderte der Redner, auch er wäre kein geborener Konservativer aus einer konservativen Familie gewesen. „Es entwickeln sich immer junge Menschen, die untypisch sind in ihrer Generation.“

Die Erwachsenen müßten jedoch auch Vorbild sein, um der tiefen Verunsicherung der jungen Generation, was man sagen und denken dürfe, entgegenzuwirken. „Ein einziges Rezept gibt es nicht“, entgegnete Weißmann auf eine Zuhörerfrage, was man genau tun könne.

Individueller Einsatz für Deutschland

„Es ist sehr wichtig, daß sich jeder ganz konkret fragt, welche Möglichkeit des Einsatzes für ihn besteht.“ Einige fänden ihren Beitrag zur Erneuerung in Publikationen, andere sähen sich eher befähigt, „einen Stand aufzubauen, Bürgerinitiativen zu gründen, Flugblätter zu verteilen oder kleine Aktionen auf öffentlichen Bauwerken durchzuführen“.

 

Karlheinz Weißmann: „Rubikon. Deutschland vor der Entscheidung“ hier über den JF-Buchdienst einfach und schnell zu erwerben.

Der Historiker Karlheinz Weißmann bei der Buchvorstellung in der BdK: Deutschland vor der Entscheidung Foto: BdK

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load