Gericht

„Nürnberger Prozesse“
 

Nürnberg bewirbt sich mit Schwurgerichtssaal für Weltkulturerbe

Gericht_01
Gerichtssaal der Nürnberger Prozesse Foto: Wikipedia/Bundesarchiv

NÜRNBERG. Die Stadt Nürnberg hat sich mit dem Schwurgerichtssaal, in dem nach dem Zweiten Weltkrieg die Nürnberger Prozesse verhandelt wurden, für die Aufnahme in die Weltkulturerbe-Liste der Unesco beworben.

In dem Gerichtssaal sei das moderne Völkerstrafrecht entstanden, begründete der Sprecher der Nürnberger Denkmalsschutzbehörde, Daniel Ulrich, den Antrag. Die Unesco bewertet bei ihrer Entscheidung auch die ideengeschichtliche Bedeutung eines Denkmals.

In dem Saal mit der Raumnummer 600 fanden bis 1949 die Kriegsverbrecher-Prozesse gegen deutsche Militärs, Politiker und Wirtschaftsführer statt. Die Stadt rechnet mit einem langwierigen Prüfungsverfahren der Unesco, das bis 2017 andauern könne. (FA)

> Die Nürnberger Prozesse: Der Feind wird zum Verbrecher

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles