Joachim Kuhs

 

Irrtümer des Westens

Vor etwa 120 Gästen hat der ehemalige CDU-Politiker und heutige Vizechef derHubert Burda Media Holding (Focus), Jürgen Todenhöfer, vergangene Woche in Berlin sein neues Buch vorgestellt. Unter dem etwas umständlichen Titel „Wer weint schon um Abdul und Tanaya?“ widmet sich Todenhöfer darin dem in Folge des Anschlags auf das Welthandelszentrum vom 11. September 2001 von den Amerikanern ausgerufenen Kampf gegen den Terror. Seine zentrale Botschaft lautet, daß die Strategie der west-lichen Führungsmacht auf einem gefährlichen Irrtum basiert. Der internationale Terrorismus sei nicht mit konventionellen Kriegen zu bekämpfen, weder in Afghanistan noch im Irak. Eine ausführliche Besprechung lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben der JF. Jürgen Todenhöfer: Wer weint schon um Abdul und Tanaya? Die Irrtümer des Kreuzzugs gegen den Terror. Verlag Herder, Freiburg 2003, 224. Seiten, geb., 19,90 Euro

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles