Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel geht auf Abstand zur Großen Koalition Foto: picture alliance/ dpa
Deniz Yücel

Pack und Patriot

Sigmar Gabriel beherrscht das kleine Einmaleins der politischen Propaganda. Dazu gehört, Begriffe, die nicht in das eigene ideologische Raster passen, so lange zu verzerren und ins Gegenteil zu verdrehen, bis sie sinnlos werden.

Lästige Biodeutsche, die aus Liebe zum eigenen Land dessen fortschreitende Islamisierung ablehnen, sind für den Noch-SPD-Chef daher „Pack“. Einen türkischen Immigrantensohn mit Doppelpaß, der den „baldigen Abgang der Deutschen“, die seine Eltern in ihrem Land aufgenommen haben, als „Völkersterben von seiner schönsten Seite“  feiert, preist der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland dagegen im „Heute Journal“-Interview als „deutschen Patrioten mit türkischen Wurzeln“.

Nun mag es mit der türkischen Kinderstube des Deniz Yücel tatsächlich nicht weit her sein, wenn er älteren Herren Tod und Schlaganfall an den Hals wünscht, statt ihnen wenigstens den dem Alter gebührenden Respekt zu erweisen. Aber gut, da ging es ja nur um einen alten Deutschen. „Gut integriert“ (nochmal O-Ton Gabriel) ist der neue Deutsche Yücel auf jeden Fall in den linksradikalen deutschen Selbsthaß Marke taz.

Alles Nazis, immer noch

In dem grünlinken Leib-und-Magen-Blatt ließ er uns vor gut fünf Jahren wissen, daß der Welt schon nichts fehlen würde, wenn die Deutschen verschwänden; eine „Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen“ zu haben. Beim türkischen Staatspräsidenten Erdogan, für den Yücel als Kolonistensohn immer noch ausschließlich sein Untertan ist, heißt das ganz ähnlich, nur weniger verschwurbelt: Alles Nazis, immer noch.

Im türkischen Gefängnis sitzt Yücel, bei aller ideologischen Übereinstimmung mit Sultan Erdogan in der Bewertung der Deutschen, aber wohl doch nicht so gerne; und auch wenn sich „etwas Besseres als Deutschland“ seiner Meinung nach „allemal“ findet, dürfte ihm die konsularische Betreuung durch sein Zweitpaßland, für die sich Merkel und Gabriel mit deutlich leidenschaftlicherer Fürsorge einsetzen als für die Opfer islamistischen Terrors in der Hauptstadt, dann doch nicht so unrecht sein.

Aber macht ihn das schon zum „Brückenbauer“? Egal: In einem Land, das keine Grenzen haben darf und dessen Regierungschefin fest davon überzeugt ist, daß sowieso jeder zum „Volk“ gehört, der zufällig gerade da ist, kann man auch einen zum „Patrioten“ ernennen, der diejenigen, die „schon länger hier leben“, aus tiefstem Herzen haßt und verachtet. Kein Wunder, daß man am Bosporus glaubt, mit solchen orientierungslosen Leichtmatrosen nach Lust und Laune Schlitten fahren zu können.

Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel geht auf Abstand zur Großen Koalition Foto: picture alliance/ dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles