Erneuerbare Energie

Windräder müssen immer häufiger vom Netz

Windrad
Windkraftanlagen müssen immer häufiger vom Netz genommen werden Foto: Pixelio/BettinaF

BERLIN. Aus Windkraftanlagen erzeugter Strom kann immer häufiger nicht ins Netz eingespeist werden. Laut der Bundeszentagentur nahm der Anteil der gesamten potentiell erzeugbaren aber nicht genutzten Jahresarbeitsmengen aus erneuerbaren Energien 2010 um 72 Prozent auf 127 Gigawattstunden zu. 2009 hatte er noch etwa 74 Gigawattstunden betragen.

Der Hauptanteil (98,6 Prozent) der sogenannten Ausfallenergie stammt von Windkraftanlagen, vor allem aus dem Norden und Nordosten Deutschlands, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion.

Die Energieerzeugungsanlagen müssen immer dann heruntergefahren oder vom Netz genommen werden, wenn dessen Stabilität gefährdet ist, beziehungsweise wenn Umweltsgesichtspunkte oder ökonomische Aspekte dies notwendig machen.

Problem der Stromspeicherung nicht gelöst

Auch scheint es für das Problem der Stromspeicherung noch keine zufriedenstellende Lösung zu geben. Für die „saisonale Stromspeicherung (Langzeitspeicherung)“ kämen laut der Bundesregierung derzeit nur „Pumpspeicher, Druckluft (adiabatisch) und Wasserstoff in Frage“.

Die beiden letztgenannten Technologien befänden sich allerdings noch im Forschungs- und Entwicklungsstadium: „Der Bundesregierung liegen keine Prognosen vor, wann und in welchem Umfang die letztgenannten Technologen wirtschaftlich und technisch verfügbar sein könnten.“ (krk)

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load