Anzeige
Anzeige

Polizeihochschule Nordrhein-Westfalen: Türkische Gemeinde verteidigt „brauner Dreck“-Äußerung von Dozentin

Polizeihochschule Nordrhein-Westfalen: Türkische Gemeinde verteidigt „brauner Dreck“-Äußerung von Dozentin

Polizeihochschule Nordrhein-Westfalen: Türkische Gemeinde verteidigt „brauner Dreck“-Äußerung von Dozentin

Eine Veranstaltung der türkischen Gemeinde in Deutschland: Bei dem Verein herrscht Entsetzen über die Entlassung der Dozentin Bahar Aslan von der Polizeihochschule in NRW
Eine Veranstaltung der türkischen Gemeinde in Deutschland: Bei dem Verein herrscht Entsetzen über die Entlassung der Dozentin Bahar Aslan von der Polizeihochschule in NRW
Eine Veranstaltung der türkischen Gemeinde in Deutschland: Bei dem Verein herrscht Empörung über die Entlassung der Dozentin Bahar Aslan von der Polizeihochschule in NRW Foto: picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa
Polizeihochschule Nordrhein-Westfalen
 

Türkische Gemeinde verteidigt „brauner Dreck“-Äußerung von Dozentin

Weil sie sich im Internet über „braunen Dreck“ bei der Polizei ausgelassen hatte, verliert Bahar Aslan ihre Stelle als Lehrbeauftragte an der Polizeihochschule von Nordrhein-Westfalen. Rückendeckung bekommt sie nun von der Türkischen Gemeinde und den Grünen.
Anzeige

BERLIN. Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat sich schützend vor die geschasste Dozentin an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen, Bahar Aslan, gestellt. „Wer eine Dozentin entläßt, die den Job macht, für den sie eingestellt wurde, ist Teil des Rassismusproblems in Deutschland“, betonte die Interessenvertretung der in Deutschland lebenden Türken am Mittwoch in einer Mitteilung.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nachdem Aslan in den sozialen Medien von „braunem Dreck“ in den Polizeibehörden gesprochen hatte, verlor sie ihre Stelle als Lehrerin an der Polizeihochschule.  Die Türkische Gemeinde in Deutschland sowie der „Türkische Bund in Nordrhein-Westfalen“ forderten deshalb, daß sich die Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit Aslan solidarisiere. „Es muß das tiefe Interesse aller Demokratinnen und Demokraten sein, gegen Rassismus und Rechtsextremismus einzustehen“, betonte der türkische Lobbyverein.

Grüne und SPD kritisieren Kündigung von Dozentin

Auch die Bundestagsabgeordnete Nyke Slawik (Grüne) zeigte sich empört über die Entlassung der Hochschullehrerin. „Einmal Polizei kritisieren und entlassen werden? Das ist ungeheuerlich“, twitterte die Politikerin am Dienstag. Kritische Auseinandersetzung und Lernfähigkeit seien wichtig für eine demokratische Polizei.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Berliner SPD-Politikerin Sawsan Chebli kritisierte den Umgang mit Aslan ebenfalls. „Das ist so kraß, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß es am Ende so durchgezogen wird“, mutmaßte die Sozialdemokratin. Der Vorfall schade dem Vertrauen in die deutschen Sicherheitsbehörden. (fw)

Eine Veranstaltung der türkischen Gemeinde in Deutschland: Bei dem Verein herrscht Empörung über die Entlassung der Dozentin Bahar Aslan von der Polizeihochschule in NRW Foto: picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen