Anzeige
Anzeige

„Notfalls das ganze Land lahmlegen“: „Fridays for Future“ und Verdi fordern Verdoppelung des ÖPNV

„Notfalls das ganze Land lahmlegen“: „Fridays for Future“ und Verdi fordern Verdoppelung des ÖPNV

„Notfalls das ganze Land lahmlegen“: „Fridays for Future“ und Verdi fordern Verdoppelung des ÖPNV

Gewerkschaften und Klimaradikale Hand in Hand? Fridays for Future probt den Schulterschluß mit Verdi Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Marc Vorwerk/SULUPRESS.DE/ picture alliance/dpa | Christian Charisius
Gewerkschaften und Klimaradikale Hand in Hand? Fridays for Future probt den Schulterschluß mit Verdi Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Marc Vorwerk/SULUPRESS.DE/ picture alliance/dpa | Christian Charisius
Gewerkschaften und Klimaradikale Hand in Hand? Fridays for Future probt den Schulterschluß mit Verdi Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Marc Vorwerk/SULUPRESS.DE/ picture alliance/dpa | Christian Charisius
„Notfalls das ganze Land lahmlegen“
 

„Fridays for Future“ und Verdi fordern Verdoppelung des ÖPNV

Nicht Millionen, sondern Milliarden von Euro wollen Verdi und Fridays for Future in die Hand nehmen, um den öffentlichen Nahverkehr in Deutschland auszubauen. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, kündigen sie für 2024 gemeinsame Aktionen an.
Anzeige

BERLIN. Die Gewerkschaft Verdi und die Klimabewegung „Fridays for Future“ (FfF) haben die Bundesregierung dazu aufgefordert, den Umfang des öffentlichen Nahverkehrs auf das Zweifache zu steigern. „Für eine lebenswerte Zukunft und für die notwendige Verkehrswende zur Reduzierung des Autoverkehrs muß der ÖPNV bis 2030 verdoppelt werden“, betonten die Gewerkschafter und FfF in einer am Dienstag an Verantwortliche aus Politik und Nahverkehr übergebenen Petition.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Wir Fahren Zusammen (@wir_fahren_zusammen)

Das sei nur durch bessere Arbeitsbedingungen, gute Bezahlung und „massive Investitionen“ in den ÖPNV-Ausbau möglich. „Es braucht ein bundesweites Investitionsprogramm von mindestens 16 Milliarden Euro pro Jahr bis 2030“, erläuterte das Bündnis „Wir fahren zusammen“. Wie eine Sprecherin von „Fridays for Future“ laut der Berliner Zeitung am Montag unterstrich, seien auch flächendeckende Aktionen im Gespräch: „Notfalls werden wir das ganze Land lahmlegen.“

Nicht nur Fridays For Future: Auch Letzte Generation tritt in Aktion

Zuletzt hatte die klimaradikale Initiative „Letzte Generation“ erneut Straßen in Berlin blockiert. Diesmal wurde die Handwerkskammer Berlin zum Ziel der Klimakleber. Unter dem Motto „Handwerk (K)lebt“ klebten sich mehrere selbsterklärte Handwerker in der Berliner Innenstadt fest.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„Mich nervt, daß oft behauptet wird, daß nur wohlhabende Akademiker-Kinder sich für das Klima interessieren, weil sie ja sonst keine anderen Sorgen hätten. Das ist Blödsinn“, erläuterte eine Frau, die sich selbst als Tischlerin bezeichnete, den Sinn der Blockade. (fw)

Gewerkschaften und Klimaradikale Hand in Hand? Fridays for Future probt den Schulterschluß mit Verdi Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Marc Vorwerk/SULUPRESS.DE/ picture alliance/dpa | Christian Charisius
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles