Anzeige
AnzeigeBurschenschaft Salamandria, Dresden, Wohnungsgesuch, Wohnungssuche

Russischer Angriffskrieg: Ukrainer sind für Baerbock wichtiger „als meine deutschen Wähler“

Russischer Angriffskrieg: Ukrainer sind für Baerbock wichtiger „als meine deutschen Wähler“

Russischer Angriffskrieg: Ukrainer sind für Baerbock wichtiger „als meine deutschen Wähler“

Außenministerin Baerbock auf dem Podium der internationalen Veranstaltung "Forum 2000" in Prag Ende August. Die außenpolitische Konferenz stand unter dem Titel: „Ukraine: Eine Vision des Sieges“. Foto: picture alliance/dpa/CTK | Michal Kamaryt
Außenministerin Baerbock auf dem Podium der internationalen Veranstaltung "Forum 2000" in Prag Ende August. Die außenpolitische Konferenz stand unter dem Titel: „Ukraine: Eine Vision des Sieges“. Foto: picture alliance/dpa/CTK | Michal Kamaryt
Außenministerin Baerbock auf dem Podium der internationalen Veranstaltung „Forum 2000“ in Prag Ende August. Die außenpolitische Konferenz stand unter dem Titel: „Ukraine: Eine Vision des Sieges“. Foto: picture alliance/dpa/CTK | Michal Kamaryt
Russischer Angriffskrieg
 

Ukrainer sind für Baerbock wichtiger „als meine deutschen Wähler“

PRAG. Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat auf einer Veranstaltung in Prag die Interessen der ukrainischen Bevölkerung über die der deutschen Wähler gestellt. „Wenn ich den Menschen in der Ukraine das Versprechen gebe, daß Deutschland weiter an deren Seite steht und zwar so lange wie nötig, dann halte ich dies auch ein“, sagte die Grünen-Politikerin.

Es sei egal, „was meine deutschen Wähler darüber denken: Ich möchte dieses Versprechen gegenüber den Ukrainern einlösen“. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter zirkuliert derzeit ein viel diskutiertes Video mit ihren Aussagen.

Die Aussage zog in den sozialen Medien ein größtenteils negatives Echo nach sich. Viele Nutzer forderten den Rücktritt der Grünen-Politikerin.

„Für das Amt offensichtlich ungeeignet“

„Eine Außenministerin, die erkennen läßt, daß ihr ein anderes Volk mehr am Herzen liegt als ihr eigenes, ist für ihr Amt offensichtlich ungeeignet“, twitterte der Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft und Ex-Chef der FDP-Fraktion in Nordrhein-Westfalen, Gerhard Papke, als Reaktion auf das Baerbock-Statement.

Die Ministerin äußerte sich auch zur kommenden, kalten Jahreszeit. „Wir gehen jetzt in den Winter, dieser wird für demokratische Politiker eine Herausforderung sein. Einige Menschen werden auf die Straße gehen, protestieren und sagen: ‘Wir können unsere Energierechnungen nicht mehr bezahlen’.“ Deswegen habe die Bundesregierung auch „soziale Maßnahmen“ eingeleitet, um den Kostenschock für die Bürger abzufedern.

Baerbock will Sanktionen gegen Rußland fortsetzen

Dabei erteilte sie der Idee eine Absage, die gegen Rußland gerichteten Wirtschaftssanktionen aufzuheben oder herunterzufahren. „Wir stehen an der Seite der Ukraine und das bedeutet: Die Sanktionen werden bleiben.“ Selbst, wenn es ein „schwieriger Winter, auch für Politiker“ werden sollte. Bereits im Juli hatte die frühere Kanzlerkandidatin der Grünen angesichts der Energiekrise vor „Volksaufständen“ gewarnt.

Auf dem „Forum 2000“ in Prag diskutierte eine internationale Besetzung über den Fortgang des Kriegs in der Ukraine und die Rolle europäischer Länder in dem Konflikt. (ab)

Außenministerin Baerbock auf dem Podium der internationalen Veranstaltung „Forum 2000“ in Prag Ende August. Die außenpolitische Konferenz stand unter dem Titel: „Ukraine: Eine Vision des Sieges“. Foto: picture alliance/dpa/CTK | Michal Kamaryt
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles