Anzeige
Anzeige

Nebenbuhler brutal getötet: Axtmord an Flüchtlingshelfer: Polizei fahndet nach Aserbaidschaner

Nebenbuhler brutal getötet: Axtmord an Flüchtlingshelfer: Polizei fahndet nach Aserbaidschaner

Nebenbuhler brutal getötet: Axtmord an Flüchtlingshelfer: Polizei fahndet nach Aserbaidschaner

Die Leiche des Flüchtlingshelfers wird abtransportiert: Die Suche nach dem tatverdächtigen Aserbaidschaner läuft Foto: picture alliance/dpa/NEWS5 | Leon Stock
Die Leiche des Flüchtlingshelfers wird abtransportiert: Die Suche nach dem tatverdächtigen Aserbaidschaner läuft Foto: picture alliance/dpa/NEWS5 | Leon Stock
Die Leiche des Flüchtlingshelfers wird abtransportiert: Die Suche nach dem tatverdächtigen Aserbaidschaner läuft Foto: picture alliance/dpa/NEWS5 | Leon Stock
Nebenbuhler brutal getötet
 

Axtmord an Flüchtlingshelfer: Polizei fahndet nach Aserbaidschaner

KALLETAL. Nach einem Axtmord im nordrhein-westfälischen Kalletal läuft die Fahndung nach dem Aserbaidschaner Elchin Agaev weiter. Der als Asylbewerber nach Deutschland gekommene Mann soll einen Flüchtlingshelfer erschlagen haben, weil dieser ein Verhältnis mit seiner Ex-Freundin hatte, berichtete die Bild-Zeitung.

Bereits in der Nacht zu Samstag drang Agaev demnach in die Wohnung ein, in der seine Ex-Freundin und ihr Liebhaber schliefen. Dort tötete er seinen Nebenbuhler mit der Axt. Anschließend soll er die Frau noch in der Wohnung vergewaltigt haben.

Daraufhin floh der mutmaßliche Axtmörder mit seiner Ex-Partnerin und ihren zwei und fünf Jahre alten Söhnen mit einem Auto. Nachdem Polizisten den Wagen stoppten, suchte der Aserbaidschaner zu Fuß vor den Beamten das Weite. Seitdem befindet er sich auf der Flucht. Laut Aussagen seiner Ex-Freundin habe Agaev bereits in seiner Heimat einen Menschen getötet.

Aserbaidschaner soll Bluttat angekündigt haben

Die Polizei vermutet, der Gesuchte wolle osteuropäische LKW-Fahrer kontaktieren, um seine Flucht fortzusetzen. Sie warnt davor, den 36jährigen anzusprechen.

Wie die Witwe des Opfers berichtete, habe sie sich vor der Tat von dem Aserbaidschaner bedroht gefühlt. Ihr Mann habe die Situation regeln wollen.

Ein Bekannter der Familie des Getöteten sagte gegenüber RTL, der dringend Tatverdächtige habe zuvor angekündigt, „daß er die ganze Familie abschlachten wird“. Er beklagte, daß dennoch nicht genug unternommen worden sei. Auch er lebe in Angst, doch statt Polizeischutz sei nur zugesagt worden, daß vermehrt Streife gefahren werde. (ag)

Die Leiche des Flüchtlingshelfers wird abtransportiert: Die Suche nach dem tatverdächtigen Aserbaidschaner läuft Foto: picture alliance/dpa/NEWS5 | Leon Stock
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag