Hamburg
Vermummte Linksextremisten in Hamburg Foto (Archivbild): picture alliance/dap
Tweet sorgt für Empörung

Grüne Jugend verharmlost linksextreme Gewalt

BERLIN. Die Grüne Jugend hat mit einem Tweet zur linksextremen Antifa für Empörung gesorgt. Der Parteinachwuchs der Grünen legte damit nahe, es gebe keine linksextreme Gewalt, verleugnete Anschläge militanter Gruppierungen und solidarisierte sich mit der linksradikalen Antifa.

Ausgang war ein Tweet der Jungen Liberalen. Diese hatten einen Tag vor dem 1. Mai ein Foto von einem Brandanschlag veröffentlich, ergänzt mit der Aussage: „Liebe Antifa, wie wär´s denn, wenn ihr morgen auch Homeoffice macht?“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Darauf antwortete die Grüne Jugend: „Wer kennt sie nicht, die mordenden Antifa-Netzwerke mit ihren regelmäßigen, tödlichen Anschläge“ und veröffentlichten dazu ein Clowngesicht und den Hashtag #WirsindAntifa

Es ist nicht das erste Mal, daß die Grüne Jugend sich mit der linksextremen Szene solidarisiert. 2013 startete sie gemeinsam mit der Linksjugend die Kampagne „Ich bin linksextrem“, womit sie gegen eine angebliche Stigmatisierung des Linksextremismus protestierte. Ein Jahr später rief die Grüne Jugend zum Eintritt in die linksextreme Gefangenenhilfsorganisation „Rote Hilfe“ auf.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Und erst im November vergangenen Jahres demonstrierte die Grüne Jugend in Hamburg gemeinsam mit der linksextremen Interventionistischen Linken gegen das Polizeigesetz in der Hansestadt. Bei der Demonstration wurden unter anderem die Parolen „Ganz Hamburg haßt die Polizei“ und „BRD Bullenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt“ skandiert. (krk)

Vermummte Linksextremisten in Hamburg Foto (Archivbild): picture alliance/dap

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen