Teuteberg
Die neue FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg (links) neben ihrer Vorgängerin Nicola Beer beim Bundesparteitag in Berlin Foto: picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Zielvereinbarung

FDP-Bundesvorstand beschließt interne Frauenquote light

BERLIN. Der Bundesvorstand der FDP hat eine Zielvereinbarung für mehr Frauen in parteiinternen Führungspositionen beschlossen. „Dort, wo schon viele Frauen sind, kann die Zielvereinbarung besonders ehrgeizig sein“, sagte die designierte Generalsekretärin der Partei, Linda Teuteberg, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Anderswo müßten hingegen erst einmal Frauen als Mitglieder geworben werden.

Die Zielvereinbarung soll sowohl für die Bundespartei, als auch für Landes-, Bezirks-, Kreis- und Ortsverbände gelten. Der Frauenanteil der FDP beträgt derzeit 21,6 Prozent. Die scheidende Generalsekretärin Nicola Beer hatte gewarnt, eine verbindliche Quote könne „eine Austrittswelle liberaler Frauen zur Folge haben“.

Zahlreiche Frauen in der FDP wie die Kommunalpolitikerin Tina Pannes aus Ratingen kritisierten den Vorstoß der Parteiführung. Bei der Zielvergabe handele es sei um eine „Quote, die wir aber mit niedlicher Schleife ‘Zielvereinbarungen’ nennen“, schrieb sie auf Twitter.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nicht von Quote zu sprechen sei „verlogen“. Die stellvertretende Vorsitzende der FDP Berlin, Juliane Hüttl, merkte zu der Frage, ob es sich um eine Quote handele an: „Raider heißt jetzt Twix“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

(tb)

Die neue FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg (links) neben ihrer Vorgängerin Nicola Beer beim Bundesparteitag in Berlin Foto: picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

CATCODE: Article_Deutschland