Niedersachsen

Osnabrücker Asta verteilt Stoffbeutel mit linksextremer Parole

OSNABRÜCK. Die Junge Union Osnabrück hat dem Allgemeinen Studentenausschuß (Asta) der dortigen Universität die Verbreitung linksextremer Parolen vorgeworfen. Grund ist die Verteilung eines Stoffbeutels mit dem Aufdruck: „Für Deutschland keinen Finger krumm, 20 Semester Minimum“, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Der mit Infomaterial gefüllte Beutel war tausendfach an die Studienanfänger ausgeteilt worden.

Die Junge Union (JU) der Universitätsstadt kritisierte den Slogan als „reine Zumutung“. Die Studentenvertretung sei nur noch von politischen Radikalen besetzt. „Wer mit antideutschen Slogans bei einer Ersti-Woche wirbt, der hat an einer deutschen Hochschule keinerlei Berechtigung mehr, sich als ausführendes Organ der Studentenschaft präsentieren zu dürfen“, sagte JU-Vorsitzender Christopher Peiler.

„Die antideutsche und linksextreme Propaganda ist sicher nicht im Interesse der Mehrheit der Studenten – und dennoch mußten alle Studenten diesen Quatsch bezahlen.“ Der Asta wird von den Semesterbeiträgen der Studenten finanziert. Die JU beklagte, das Gremium sei ein politisches Relikt und verursache nur noch Kosten. Daher sollte es abgeschafft werden.

Asta verteidigt Kapitalismuskritik

Die Liberale Hochschulgruppe bemängelt zudem den Inhalt des Stoffbeutels. In dem Infomaterial werde „für den strikten Kampf gegen den Kapitalismus mit ausschließlicher Hervorhebung von Hochschulgruppen des linken Spektrums“ geworben, äußerte der Vorsitzende der Liberalen, Julian Krauskopf. Zudem vermittle der 20-Semester-Spruch ein falsches Bild vom Studium. „Es sollte doch gerade das Ziel sein, das Studium möglichst in Regelstudienzeit abzuschließen.“

Der Asta wies die Kritik zurück. Das Infomaterial diene der politischen Bildung der Erstsemester und gebe einen Überblick über die Arbeit der Studentenschaft. Der 20-Semester-Spruch solle zum Nachdenken über Leistungsdruck, Studiengebühren, Bafög-Leistungen und drohende Zwangsexmatrikulationen anregen. „Die Kritik der real existierenden, also der kapitalistischen Gesellschaft und ihrer Ausformungen ist explizit Aufgabe des Asta“, heißt es in einer Stellungnahme des Gremiums. (ag)

Der Asta der Universität Osnabrück verbreitet antideutsche, linksextreme Parolen unter Erstsemestern Foto: (c) dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles