Eine Erhöhung des Mindestlohns soll zu Jahresbeginn 2019 erfolgen (Symbolbild) Foto: picture alliance / Sven Simon
Wirtschaft

Mindestlohnerhöhung: Kommission schlägt Anhebung auf 9,19 Euro vor

BERLIN. Der Mindestlohn soll zum kommenden Jahreswechsel auf 9,19 Euro pro Stunde angehoben werden. Das hat die Kommission zur Erhöhung des Mindestlohns vorgeschlagen. Das Gremium aus Vertretern von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Wissenschaft orientierte sich dabei an der Erhöhung der Tariflöhne.

Der Vorschlag der Kommission berücksichtige den Mindestschutz der Arbeitnehmer und faire Wettbewerbsbedingungen. Dabei habe sie einen Ermessensspielraum. In einem weiteren Schritt soll eine weitere Erhöhung auf 9,35 Euro zum Jahresbeginn 2020 erfolgen, meldet die Nachrichtenagentur dpa.

Sozialverband VdK fordert über zwölf Euro

Gewerkschaftsvertreter hatten im Vorfeld eine „ordentliche Erhöhung“ gefordert. Laut Sozialverband VdK müsse ein gerechter Mindestlohn mehr als zwölf Euro betragen. „Wir brauchen einen Mindestlohn, der über zwölf Euro liegt, um Armut wirksam zu bekämpfen“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Die vorgeschlagene Erhöhung muß von der Bundesregierung noch per Verordnung erlassen werden. Der bisherige Mindestlohn beträgt 8,84 Euro. Von der Maßnahme sind rund drei Millionen Geringverdiener betroffen. (ag)

Eine Erhöhung des Mindestlohns soll zu Jahresbeginn 2019 erfolgen (Symbolbild) Foto: picture alliance / Sven Simon

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles