Islamdebatte

Bellmann: Moslems gehören nicht in die CDU

BERLIN/WETZLAR. Der Glaube an den Islam ist nach Meinung der CDU-Bundestagsabgeordneten Veronika Bellmann unvereinbar mit einer Mitgliedschaft in der CDU. Das gelte auch für säkulare, nichtpraktizierende Moslems. „Heute geben sie sich säkular und morgen doch wieder streng gläubig“, sagte Bellmann der JUNGEN FREIHEIT. Hilfreich könne allenfalls ein „öffentliches oder schriftlich dargelegtes Bekenntnis zum Grundgesetz“ sein.

Hintergrund ist die Debatte um die mögliche Spitzendkandidatur der Moslemin Aygül Özkan (CDU) für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2020. Dazu hatte die sächsische Parlamentarierin in einem Gastbeitrag für das evangelische Magazin idea geschrieben:

„Union der Vielfalt“ ist „Idee der Einfalt“

„Wie geht es zusammen, gläubiger Muslim und Mitglied einer Partei zu sein, deren Grundlage das christliche Menschenbild ist? Gilt nicht für Muslime der Islam als einzig wahre Religion? Ist nicht jeder Muslim zum Heiligen Krieg verpflichtet, bis die ganze Welt zum ‘Haus des Islam’ geworden ist? Richtet sich dieser Glaubenskrieg nicht gegen Ungläubige, Christen und Juden, weil der strafende Allah jeden Nichtmuslim verdammt?“

Die Diskussion in der Partei, ob und wie der Islam mit dem Selbstverständnis der Union vereinbar sei, sei bis heute ein Tabu. „Ich bin mir sicher, daß sich dieses ‘alternativlose’ Schweigen sehr bald rächen wird.“  Wenn die CDU weiterhin für Moslems offen sein wolle, müsse sie sich ehrlicherweise in „Monotheistisch-Demokratische-Union“ umbenennen.

Bellmann schränkte jedoch ein: „Gäbe es einen aufgeklärten Islam, würden sich diese Fragen vermutlich nicht in dieser Absolutheit stellen und ich könnte meine grundsätzliche Ablehnung von Muslimen in der Union revidieren.“ Eine „Union der Vielfalt“ halte sie aber im Hinblick auf den Islam derzeit für eine „Idee der Einfalt“.

Keine Furcht vor Konsequenzen

Konsequenzen in der CDU gegen sich befürchtet Bellmann wegen ihrer Thesen nicht. „Meine Positionen sind lange bekannt, spätestens seit meinem Widerspruch bereits im Dezember 2014 zur Aussage der Kanzlerin, daß der Islam zu Deutschland gehöre“, sagte sie der JF.(tb)

Veronika Bellmann (CDU) Foto: Deutscher Bundestag/von Saldern

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load