AfD-Bundesparteitag

Todesdrohungen gegen Mitarbeiter des Maritim-Hotels

KÖLN. Mitarbeiter des Kölner Maritim-Hotels sollen mit dem Tode bedroht worden sein. Hintergrund ist die Weigerung der Hotelleitung, der AfD die Räume für den dort stattfindenden Bundesparteitag am 23. und 24. April zu kündigen. „Unsere Kolleginnen und Kollegen werden während ihrer Arbeitszeit im Hotel mit dem Tode bedroht“, schreibt der Betriebsrat in einer Stellungnahme. Ihnen werde gesagt, sie sollten auf keinen Fall an den beiden Tagen des Parteitags zur Arbeit gehen, weil dann „der ganze Bau brennen wird“.

Man teile die Meinung der Geschäftsführung und der Direktion des Maritims, daß die AfD ein Teil der demokratischen Landschaft Deutschlands sei. „Dieses bedeutet weder, daß wir die politischen Ansichten dieser Partei teilen, noch Äußerungen einzelner Mitglieder gutheißen.“

Hoteldirektor steht zu Vertrag mit der AfD

Vorwürfe erhob der Betriebsrat laut einem Bericht der Rheinischen Post auch gegen Kölner Karneval-Künstler, die in einem offenen Brief erklärt hatten, sie wollten es nicht hinnehmen, daß „in Kürze der AfD und Björn Höcke“ im Maritim-Hotel Gelegenheit gegeben werden soll, „einer menschenverachtenden Gesinnung Gehör zu verschaffen“. Unterzeichner des Schreibens sind neben weniger bekannten Lokalprominenten unter anderem auch Bernd Stelter und die Musikgruppe Höhner. Das „antifaschistische Aktionsbündnis Köln gegen Rechts“ hat Protestaktionen gegen den Parteitag angekündigt. Dazu gehöre auch eine Kampagne gegen die Maritim-Kette.

Zuvor hatte Hoteldirektor Hartmut Korthäuer gegenüber der Bild-Zeitung betont, er stehe zur Vergabe der Räumlichkeiten an die AfD. „Wenn Sie einen Vertrag schließen, dann gehen sie eine Verpflichtung ein.“ Die Vereinbarung habe man bei der Vertragsunterzeichnung im Sommer vertreten können. Nach der Dresdner Rede des Thüringer Landeschefs Björn Höcke am 17. Januar bereue er heute jedoch die Entscheidung. Dennoch meint er: „Die AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei. Wir machen keine inhaltliche Bewertung.“

„Es ist nicht unsere Aufgabe, die AfD zu bewerten“

Auch der Geschäftsführer der Maritim-Kette, Gerd Prochaska, will keinen Rückzieher machen. „Es ist nicht unsere Aufgabe, die AfD zu bewerten. Das liegt in der Verantwortung der Wähler am 24. September“, sagte Prochaska mit Blick auf die Bundestagswahl. Keiner dürfe sich einbilden, daß man eine Partei loswerde, wenn man sie ignoriere. (tb)

Antifa-Demo in Köln Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load