Joachim Kuhs
Razzia
Razzia: 12 Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten wurden durchsucht und Material beschlagnahmt Foto: picture alliance / Paul Zinken/dpa

Reichsbürger im Visier
 

Razzien gegen mutmaßliche Rechtsextremisten in mehreren Bundesländern

KARLSRUHE. Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch zwölf Wohnungen und weitere Treffpunkte von mutmaßlichen Rechtsextremen durchsucht. Sie stehen unter Verdacht, bewaffnete Angriffe auf Asylbewerber oder die Polizei geplant zu haben. Ein sogenannter „Reichsbürger“ soll die Vereinigung gegründet haben, teilte der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof mit.

Rund 200 Polizeibeamte seien an den Razzien in Niedersachsen, Berlin, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg beteiligt gewesen. Sechs Angehörige der Vereinigung stehen im Verdacht, sich vorwiegend über soziale Medien miteinander vernetzt und seit Frühjahr 2016 Angriffe auf Repräsentanten des Staates vorbereitet zu haben.

Einem weiteren Beschuldigten werden Beschaffungshandlungen vorgeworfen. Erkenntnisse zu konkreten Anschlagsplänen seien daraus jedoch nicht entstanden. (vi)

Razzia: 12 Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten wurden durchsucht und Material beschlagnahmt Foto: picture alliance / Paul Zinken/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles