Poggenburg
André Poggenburg (AfD) Foto: picture alliance/dpa

„Deutschland den Deutschen“
 

AfD-Bundesvorstand rügt Poggenburg

BERLIN. Der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland (AfD) hat dem Fraktionschef von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, eine Rüge erteilt. Hintergrund sind Äußerungen Poggenburgs in einer internen WhatsApp-Gruppe, die Mitte Juni auf einer linksextremen Internetseite veröffentlich worden waren. Poggenburg soll darin unter anderem „Deutschland den Deutschen“ geschrieben haben.

Auch witzelte er über eine „Erweiterung der Außengrenzen“. Andere Teilnehmer kündigten für den Fall einer „Machtergreifung“ an, unter Journalisten ordentlich auszusieben.

Äußerungen nicht mit AfD-Programmatik vereinbar

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auf Antrag der AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland wurde Poggenburg deshalb nun am Montag vom Bundesvorstand abgemahnt. „Der Bundesvorstand verurteilt die Äußerungen, die den weltanschaulichen Grundsätzen der AfD widersprechen und weist diese Form von Gedankengut und politischer Torheit ausdrücklich als parteischädigend zurück“, hieß es nach einer entsprechenden Telefonkonferenz.

Poggenburg hätten das öffentliche Ansehen der AfD im Wahljahr „massiv beschädigt“. Seine Äußerungen rückten die Partei in die Nähe des Rechtsradikalismus und seien mit der Programmatik der AfD nicht vereinbar. (krk)

André Poggenburg (AfD) Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles