Angeblicher Fachkräftemangel

SPD-Politiker: Asylbewerber sollen in Schwimmbädern arbeiten

BERLIN. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Marcus Held hat gefordert, Asylsuchende in Schwimmbädern anzustellen. Deutschlandweit fehlten „rund 5.000 Fachkräfte in den öffentlichen Bädern“, begründete Held nach Angaben der Wormser Zeitung sein Anliegen.

„Integrationswillige Flüchtlinge sollen uns in den Bereichen auf dem Arbeitsmarkt helfen, in denen schon jetzt zu wenige Fachkräfte und Auszubildende zur Verfügung stehen“, betonte der rheinland-pfälzische SPD-Politiker.

Dies gelte zum Beispiel für die öffentlichen Bäder in Oppenheim, Worms und Mainz, denen wegen der geringen Personaldecke eine temporäre Schließung drohe. Zudem seien mehrere Straßenbauunternehmen auf ihn zugekommen und hätten sich danach erkundigt, wie sie Asylbewerber als Auszubildende anstellen könnten. (ho)

Asylbewerber in einem Hallenbad in Rheinland-Pfalz: SPD-Politiker sieht Fachkräftemangel in Bädern Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load