Wolfgang Albers (2015)
Wolfgang Albers (2015): Will keine Auskunft mehr geben Foto: dpa
Nach sexuellen Übergriffen

Kölner Polizei verhängt Nachrichtensperre

KÖLN. Die Polizei wird sich vorerst nicht mehr zu den schweren sexuellen Übergriffen in Köln während der Silvesternacht äußern. Am kommenden Montag soll der Innenausschuß des nordrhein-westfälischen Landtags zu dem Thema tagen. „Aus Respekt vor dem Parlament werde ich für die Öffentlichkeit zunächst bis zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Details zur Einsatzvorbereitung und zum Einsatzverlauf erläutern“, sagte Polizeipräsident Wolfgang Albers.

Zugleich sagte Albers, die zuständige Ermittlungsgruppe „Neujahr“ sei auf 80 Ermittler aufgestockt worden. „Derzeit liegen 121 Strafanzeigen vor, die in den Deliktsbereich der Ermittlungsgruppe gehören. In etwa drei Vierteln der Fälle handelt es sich um Sexualstraftaten, teilweise in Verknüpfung mit Eigentumsdelikten“, teilte die Polizei mit.

16 Tatverdächtige

Bislang seien 16 Tatverdächtige identifiziert worden, die für die Übergriffe verantwortlich sein könnten. „Bei diesem Personenkreis handelt es sich weitestgehend um aus dem Nordafrikanischen stammende Männer.“ Derzeit würden „Videosequenzen analysiert und die Aussagen von Geschädigten und Zeugen ausgewertet“.

Die Polizeiführung um SPD-Mitglied Albers war am Donnerstag unter Druck geraten, nachdem ein interner Polizeibericht öffentlich wurde, der die Gewalt der zumeist nordafrikanischen Täter schilderte. Darin wird von weinenden Frauen und Kindern berichtet. Mädchen seien teilweise mit zerrissener Unterwäsche umhergelaufen.

Asylbewerber verhöhnten Polizisten

Angreifer hätten dabei Polizisten verhöhnt und ihre Aufenthaltspapiere mit den Worten „Ihr könnt mir nix, hole mir morgen einen neuen“ vor den Augen der Beamten zerrissen. Ein anderer habe gesagt: „Ich bin Syrer, ihr müßt mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen.“

Kölns Oberbürgermeisterin hatte noch am Dienstag versichert, es gäbe keine Hinweise auf die Beteiligung von Flüchtlingen an den Übergriffen. Zudem wurden laut einem Polizeiführer 15 Asylbewerber festgenommen. Noch am 1. Januar hatte die Kölner Polizei in einer Mitteilung von einer „ausgelassenen Stimmung“ und „weitgehend friedlichen“ Feiern berichtet.

Lediglich die kurzfristige Räumung des Platzes vor dem Bahnhof wurde erwähnt. „Trotz der ungeplanten Feierpause gestaltete sich die Einsatzlage entspannt – auch weil die Polizei sich an neuralgischen Orten gut aufgestellt und präsent zeigte“, teilte die Polizei damals mit. (ho)

Wolfgang Albers (2015): Will keine Auskunft mehr geben Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles