Sozialleistungen

Wegen Asylwelle: Nahles erwartet eine Million mehr Hartz-IV-Empfänger

BERLIN. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) rechnet damit, daß die Asylwelle zu einer Million zusätzlicher Hartz-IV-Empfängern führt. Da der Großteil der Asylsuchenden nicht sofort Arbeit fände, könnte die Zahl der Hartz-IV-Bezieher bis 2019 um eine Million ansteigen, sagte Nahles des Süddeutschen Zeitung. „Wenn wir es richtig angehen und gleich am Anfang in die Leute investieren, dann wird Arbeitslosengeld II nur eine Zwischenstation sein“, beruhigte die SPD-Politikerin.

Als Lösung schlug Nahles vor, verstärkt Praktikumsplätz für die Asylsuchenden anzubieten. „Die Firmen sollten Hunderttausenden jungen Leuten für sechs bis zwölf Monate eine Chance geben, in unsere Betriebe über Einstiegsplätze und Praktika hineinzuschnuppern.“, Für diese müßten die Unternehmen auch keinen Mindestlohn zahlen.

Bereits im vergangenen Monat hatte die SPD-Politikerin vor steigender Arbeitslosigkeit wegen der Asylwelle gewarnt. Weniger als zehn Prozent der Asylsuchenden brächten die Voraussetzungen mit, sofort auf eine freie Stelle vermittelt zu werden. „Nicht alle, die da kommen, sind hoch qualifiziert. Der syrische Arzt ist nicht der Normalfall“, gab Nahles zu bedenken. (krk)

Auf dem Weg ins Arbeitsamt Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load