Joachim Kuhs
Alexander Gauland (l) und Bernd Lucke
Alexander Gauland (l) und Bernd Lucke: Streit geht weiter Foto: picture alliance/Eventpress

Zahl der Parteivorsitzenden
 

Streit in AfD geht weiter / Umfragewerte sinken

BERLIN. Im Streit um die Anzahl der AfD-Parteivorsitzenden erhält Bundessprecher Bernd Lucke nun Rückendeckung vom bayerischen Landesverband. Dieser griff in einem Schreiben an die Parteizentrale AfD-Vize Gauland scharf an. Dessen jüngste Kritik an Lucke werde „als sehr parteischädigend empfunden“.

Gauland hatte Lucke in der vergangenen Woche als „Kontrollfreak“ bezeichnet und dessen Pläne, künftig nur noch einen Parteivorsitzenden zu wählen, abgelehnt. „Der Versuch, einen einzelnen starken Vorsitzenden zu installieren, erinnert mich an Frau Merkel“, sagte Gauland.

Petry will nicht gegen Lucke antreten

Auch die AfD-Sprecherin Frauke Petry und der Thüringer Landesvorsitzende Björn Höcke hatten ein Ende der „One-Man-Show“ Luckes gefordert. Petry betonte jedoch, sie werde bei einer Kampfabstimmung nicht gegen Lucke antreten. Er sei „die unangefochtene Nummer eins an der Spitze der Partei“. Sollten jedoch wieder zwei oder drei Sprecher gewählt werden, wäre sie „gerne wieder mit dabei“.

Der parteiinterne Streit schlägt sich offenbar auch in den Umfragen nieder. Wären am kommenden Sonntag Bundestagswahlen, würden laut dem Meinungsforschungsinstitut Forsa nur noch sechs Prozent für die Euro-Kritiker stimmen. Ein Prozent weniger als in der Vorwoche.

Die AfD wird voraussichtlich auf ihrem kommenden Parteitag Ende Januar in Bremen darüber entscheiden, wie viele Vorsitzende es in der Partei geben soll. Nach eigenen Angaben hat Lucke noch nicht entschieden, ob er antreten wird. (ho)

Alexander Gauland (l) und Bernd Lucke: Streit geht weiter Foto: picture alliance/Eventpress
Ahriman Verlag Der Kalte Krieg
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles