Joachim Kuhs
4ebda7fe3f_06

Nach Karlsruher Urteil
 

Von der Leyen befürwortet Adoptionsrecht für Homo-Paare

4ebda7fe3f_06
Die Politik streitet über ein Adoptionsrecht für Homosexuelle Foto: Pixelio/S. Hofschlaeger

BERLIN. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich für ein Adoptionsrecht für Homosexuelle ausgesprochen. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Ehegattensplitting für Homo-Paare plädierte die CDU-Vize für eine völlige Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe.

„Ich kenne keine Studie, die sagt, daß es Kindern, die in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften aufwachsen, anders geht als Kindern, die in gemischtgeschlechtlichen Ehen aufwachsen“, sagte von der Leyen im Deutschlandfunk.

Widerspruch kam vom hessischen Fraktionsvorsitzenden Christean Wagner: „Frau von der Leyen hält sich zum wiederholten Male nicht an die Beschlußlage unseres Bundesparteitages“, kritisierte Wagner von der Leyens Vorstoß gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Möglicher Streitpunkt für schwarz-gelbe Koalition

„Ein generelles Adoptionsrecht für Homosexuelle steht bei der Union nicht auf der Tagesordnung, und ich lehne dieses auch entschieden ab“, unterstrich Wagner, der zum konservativen Flügel seiner Partei zählt. Kinder hätten grundsätzlich ein Recht auf Mutter und Vater. Daran solle sich auch der Gesetzgeber auch halten.

In der Union gibt es starken Widerstand, Homosexuellen das Recht einzuräumen, Kinder zu adoptieren, sollte dies nicht ausdrücklich vom Bundesverfassungsgericht verlangt werden. Die FDP dagegen befürwortet dies. So fordert Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bereits seit längerem, ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. (krk)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles