AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
569487_original_R_K_by_Thorben_Wengert_pixelio.de

Sicherungsverwahrung
 

Freigelassener Triebtäter mißbraucht Kind

569487_original_R_K_by_Thorben_Wengert_pixelio.de
Kinderpuppe: Sicherungsverwahrung für illegal erklärt Foto: Pixelio/Thorben Wengert

MÜNCHEN. Ein verurteilter Sexualverbrecher, der trotz elektronischer Fußfessel ein siebenjähriges Mädchen mißbraucht hat, muß sich vor dem Landgericht München verantworten. Eine nachträglich verhängte Sicherungsverwahrung des als gefährlich geltenden 41 Jahre alten Mannes war nach einer Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichtes 2011 aufgehoben worden.

Wie die Nachrichtenagentur dapd berichtet, wurde der Mann bereits 1999 wegen schweren sexuellen Mißbrauchs an Kindern in 23 Fällen zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Nach der Aufhebung der Sicherungsverwahrung wurde der Sexualverbrecher im Januar 2012 auch aus der Therapie entlassen. Als Auflage mußte der Triebtäter eine elektronische Fußfessel tragen. Laut Anklage soll er sich in der Wohnung einer Bekannten an dem Mädchen vergangen haben.

Die in Deutschland bisher übliche, nachträglich verhängte Sicherungsverwahrung für besonders gefährliche Schwerverbrecher wurde 2009 vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als „Strafe ohne Gesetz“ geächtet. Auch das Bundesverfassungsgericht hatte diese untersagt. (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles