Gedenken
 

Zentralrat der Muslime beklagt Rassismus in Deutschland

d34b4fd6bb_01
Aiman Mazyek empört sich über Dresdener CDU Foto: Foto: Zentralrat der Muslime/yunay

DRESDEN. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hat sich über eine angebliche Verharmlosung des Rassismus in der Bundesrepublik beklagt. Die Fremdenfeindlichkeit, der sich viele Muslime in Deutschland ausgesetzt sähen, werde „zuweilen verdrängt und kleingeredet“, sagte Mazyek.

Noch immer seien viele Muslime in Deutschland Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ausgesetzt. Viele Täter hätten sich im Internet von Haßbotschaften zahlreicher „Brandstifter“ anstecken lassen, warnte der Zentralrats-Präsident. Als Beispiel führte er den Mord an der Ägypterin Marwa al-Schiribini an, die 2009 von einem aus Rußland stammenden Einwanderer im Dresdener Landgericht aus fremdenfeindlichen Motiven erstochen worden war.

Kritik an CDU

Besonders empörte Mazyek der Widerstand der CDU-Stadtratsfraktion in Dresden, die sich gegen eine Umbenennung des Platzes vor dem Gericht nach der Ägypterin ausgesprochen hatte. Dies sei ein Indiz für die Islamfeindlichkeit in Deutschland.

Ein von den Grünen eingebrachter Antrag, die eine Straße nach al-Schiribini und der 1937 von der Legion Condor bombardierten spanischen Stadt Guernica benennen wollten, hatte der Chef der Dresdener CDU-Fraktion mit dem Hinweis abgelehnt, die Grünen wollten Dresden offenbar mit einem „Netz der Schande überziehen“. (ho)

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles