AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
Wolffsohn2011

Bundeswehr
 

Wolffsohn warnt vor Rechtsextremismus in der Bundeswehr

Wolffsohn2011
Michael Wolffsohn 2011 Foto: wikimedia/Waltraud Thomas mit CC-Lizenz https://bit.ly/4Ynp37

WIEN. Der Münchner Historiker Michael Wolffsohn hat vor einem Rechtsextremismusproblem in der Bundeswehr gewarnt. Nach der Abschaffung der Wehrpflicht drängten vor allem wirtschaftlich schlechter Gestellte in die Armee. Diese seien besonders anfällig für rechtsextremes Gedankengut.

Die Wehrpflicht wurde abgeschafft, weil die demokratisch-bürgerlichen Schichten sich ihr entzogen haben – und die bekommen jetzt die Rechnung präsentiert“, sagte er der österreichischen Zeitung Die Presse. „Wenn aber die Rechten kommen, wird das Heer in seiner demokratischen Substanz bedroht.“

Aussetzung der Wehrpflicht war dennoch richtige Entscheidung

Die Bundeswehrführung bemühe sich zwar derzeit um Strategien, den Zustrom von Rechtsextremisten abzublocken, doch drohten dadurch personelle Engpässe.

Dennoch hält Wolffsohn die Abschaffung der Wehrpflicht für die richtige Entscheidung: „Sie war unumgänglich. Es ist sinnlos, sich gegen die Geschichte zu stemmen. Die gesellschaftliche Entwicklung geht hin zur Berufsarmee. Mit dem Ende des Kalten Krieges entfiel die Legitimationsgrundlage der Wehrpflicht.“ (tb)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles