Gericht hebt Haftbefehl gegen mutmaßliche Mai-Randalierer auf

Pix_Peter_Reinaecker
Vorerst müssen Yunus K. und Rigo B. nicht mehr hinter Gitter Foto: Pixelio/Peter Reinäcker

BERLIN. Zwei wegen versuchten Mordes angeklagte Berliner Schüler sind wieder auf freiem Fuß. Das Kriminalgericht Moabit hob am Donnerstag die Haftbefehle auf und entließ die beiden nach sieben Monaten aus der Untersuchungshaft.

Dem 20 Jahre alten Yunus K. und dem 17jährigen Rigo B. wird vorgeworfen, am 1. Mai in Berlin einen Molotowcocktail geworfen und dadurch eine Frau schwer verletzt zu haben. Die Polizisten, die die beiden festgenommen hatten, gaben vor Gericht an, die Jugendlichen beim Wurf des Brandsatzes beobachtet und bis zur Verhaftung nicht mehr aus den Augen gelassen zu haben.

Nach Ansicht der Richter sei es jedoch möglich, daß die Polizisten die Schüler verwechselt haben. Beide Angeklagten bestreiten die Tat. Allerdings stand Yunus K. bei seiner Festnahme unter Bewährung, weil er am 1. Mai 2007 eine Glasflasche geworfen hatte. (krk) 

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles